Das christliche Medienmagazin

Katholischer Vergnügungspark in Polen geplant

Der Direktor des katholischen Radiosenders "Radio Maryja", Pater Tadeusz Rydzyk, plant in Polen den Bau eines katholischen Vergnügungsparks. Rydzyk ist wegen seiner antisemitischen und nationalistischen Äußerungen nicht nur in Polen hochumstritten.
Von PRO

Foto: Chris Fore / pro

Der polnische Pater Tadeusz Rydzyk will an der Weichsel bei Bromberg (Bydgoszc) einen katholischen Vergnügungspark errichten lassen. Nach Angaben des Evangelischen Pressedienstes (epd) werde die Anlage einen Aquapark, einen Jachthafen, eine Sportanlage, Restaurants und ein Amphitheater zu bieten haben. Im Zentrum des Parks sei eine kuppelförmige Kirche mit Platz für 3.000 Personen geplant, so die Angaben des Nachrichtendienstes in der vergangenen Woche. Zusätzlich sollen auf dem Gelände ein Fernseh- und Radiostudio Platz haben. Das Projekt habe von den Behörden bereits die Genehmigung erhalten, meldete der epd. Im Juni soll mit dem Bau begonnen werden.

Zum Medienimperium von Rydzyk gehören nach Angaben von "Spiegel Online" neben dem erzkonservativen katholischen "Radio Maryja" die Zeitung "Nasz Dziennik" und der Fernsehsender "Trwam". Schon 2007 meldete "Spiegel Online", dass allein "Radio Maryja" rund vier Millionen Hörer erreiche. Medienangaben zufolge vermischt der Sender religiöse Sendungen mit nationalistischer Propaganda und würde vor allem von älteren Menschen gehört. Wie der epd vergangene Woche meldete, sei Rydzyk mit der Oppositionspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) verbunden und unterstütze  den derzeitigen rechtskonservativen Staatspräsidenten Lech Kaczynski.

2007 hatte Israel nach Angaben von "Spiegel Online" von der polnischen Regierung und der katholischen Kirche ein entschiedenes Vorgehen gegen Pater Rydzyk gefordert. Rydzyk hatte sich zuvor antisemitisch und nationalistisch geäußert. Medienangaben zufolge erklärte Polens Justizminister Zbigniew Ziobro daraufhin, dass solche Aussagen "sehr zu kritisieren wären". Aber in Polen herrsche nun einmal Redefreiheit. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen