Das christliche Medienmagazin

Katholische Kirche kommt Geschiedenen entgegen

Geschiedenen und wiederverheirateten Mitarbeitern katholischer Einrichtungen kann nur noch in Ausnahmefällen gekündigt werden. Das beschlossen die katholischen Bischöfe bei der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD).
Von PRO
Wiederverheirateten Geschiedenen darf die Katholische Kirche nur noch in Ausnahmefällen kündigen
Wiederverheirateten Geschiedenen darf die Katholische Kirche nur noch in Ausnahmefällen kündigen
Eine erneute standesamtliche Heirat nach einer zivilen Scheidung könne nur dann als schwerwiegender Loyalitätsverstoß gelten, „wenn dieses Verhalten nach den konkreten Umständen objektiv geeignet ist, ein erhebliches Ärgernis in der Dienstgemeinschaft oder im beruflichen Wirkungskreis zu erregen und die Glaubwürdigkeit der Kirche zu beeinträchtigen“, teilte … mit. Wenn sich also die erneute standesamtliche Ehe störend auswirke, dann sei nach eingehender Prüfung eine Kündigung möglich. Als Beispiele nannten die Bischöfe die Stellung des Mitarbeiters, wie der geschieden wiederverheiratete Partner mit dem Scheitern der Ehe oder der Wiederheirat in der Öffentlichkeit umgehe oder wie er seine gesetzlichen Verpflichtungen aus seiner ersten Ehe erfülle. Diese neuen Regelungen des kirchlichen Arbeitsrechts gelten nun auch für eingetragene Lebenspartnerschaften, teilte die Bischofskonferenz mit. Die Bischöfe betonten, dass es keinen „Kündigungsautomatismus“ gebe, sondern im Einzelfall geprüft werden müsse. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/kirche-und-arbeitsrecht-91789/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/verfassungsgericht-bestaetigt-kirchliche-sonderrechte-90178/
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/gruene-gegen-strikte-trennung-von-kirche-und-staat-88334/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen