Katholische Kirche büßt weiter Mitglieder ein

Die katholischen Kirche hat 2023 erneut massiv Mitglieder eingebüßt. Das zeigt eine aktuelle Statistik. Der Rückgang war jedoch nicht so stark wie im Jahr zuvor.
Von Norbert Schäfer
Die Kirchenbänke in Deutschland bleiben derzeit aufgrund des Versammlungsverbots wegen Corona leer


Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Kirchenstatistik für das Jahr 2023 vorgelegt. Demnach gehören 20.345.872 Menschen in Deutschland zur katholischen Kirche, das entspricht 24 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Auffällig ist der Rückgang der Kirchenaustritte: Im Jahr 2023 haben 402.694 Menschen die katholische Kirche verlassen, deutlich weniger als im Vorjahr (2022: 522.821). 2023 betrug die Zahl der katholischen Bestattungen 226.179. Rechnet man zu den Austritten die wegen Todes ausgeschiedenen Kirchenmitglieder hinzu, gingen der katholischen Kirche in Deutschland im vergangenen Jahr insgesamt 628.873 Mitglieder verlustig.

2023 konnte die katholische Kirche jedoch laut einer Pressemitteilung vom Donnerstag 1.559 Eintritte und 4.127 Wiederaufnahmen verbuchen. Im Vergleich zum Vorjahr sind ebenfalls die Zahlen für Sakramentenspendungen rückläufig: Es wurden 131.245 Taufen (2022: 155.173), 27.565 kirchliche Trauungen (2022: 35.467) und 105.942 Firmungen (2022: 110.942) vollzogen. Auch die Erstkommunionen nahmen ab auf 151.835 (2022: 162.506). Positiv zu vermerken ist der leichte Anstieg der Gottesdienstbesucher auf 6,2 Prozent (2022: 5,7 Prozent).

Durch strukturelle Maßnahmen hat sich nach Angaben der Kirche die Zahl der Pfarreien 2023 auf 9.418 reduziert (2022: 9.624). 11.702 Priester sind bei der katholischen Kirche in Deutschland in Amt und Würden, darunter 5.971 Pfarrseelsorger. 38 Priester erhielten 2023 ihre Weihe. Darüber hinaus rechnet die Kirche 3.146 ständige Diakone und 7.076 Pastoral- und Gemeindeassistenten zu ihrem Personal.

EKD verliert mehr als halbe Million Mitglieder

Bereits im Mai hatte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ihre Mitgliederzahlen für 2023 veröffentlicht. Der anhaltende Rückgang der Mitgliederzahlen setzte sich auch bei der EKD und den evangelischen Landeskirchen im Jahr 2023 fort.

Etwa 593.000 Menschen weniger waren 2023 Mitglied in einer der 20 evangelischen Landeskirchen, was einem Rückgang von fast 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Anzahl der Kirchenaustritte blieb mit 380.000 auf dem hohen Niveau des Vorjahres.

Zum Ende des Jahres 2023 zählte die evangelische Kirche nach vorläufigen Angaben etwa 18,6 Millionen Mitglieder, was 21,9 Prozent (2022: 22,7 Prozent) der Bevölkerung entspricht.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Ihre Nachricht an die Redaktion

Sie haben Fragen, Kritik, Lob oder Anregungen? Dann schreiben Sie gerne eine Nachricht direkt an die PRO-Redaktion.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen