Das christliche Medienmagazin

Katholische Identität im Scheckkartenformat

Neben der Scheckkarte und dem Führerschein können überzeugte Katholiken in England und Wales bald auch noch eine "Faith Card" in ihrem Geldbeutel tragen. Nach dem Willen der englischen Bischofskonferenz soll diese die Identität der Kirchenmitglieder stärken und ihnen "Mut machen, den Glauben weiterzugeben".
Von PRO

Foto: Diocese of Arundel and Brighton

Wie "Domradio" meldet, gibt es zunächst eine Million Exemplare der scheckkartengroßen Ausweise. Sie werden zunächst an die Gläubigen der 24 Bistümer sowie katholische Armeeangehörige und Mitglieder des Ordinariates für ehemalige Anglikaner verteilt. Die gesamte Aktion kostet, laut der britischen Zeitung "Telegraph", umgerechnet 7.220 Euro. Auf dem Ausweis ist auch vermerkt, dass der Inhaber im Notfall Beistand durch einen katholischen Priester wünscht.



Auf der "Faith Card" kann jeder der möchte seinen Namen eintragen. Sie enthält den Text: "Als Katholik bin ich gerufen: mit anderen die Freude zu teilen, Jesus Christus zu kennen, zu beten, die Sakramente regelmäßig zu empfangen, meinen Nächsten zu lieben wie mich selbst, die Gaben, die ich bekommen habe, weise zu benutzen, zu vergeben, wie mir vergeben worden ist." Die Rückseite trägt eine Abbildung von Jesus sowie ein Zitat des seliggesprochenen Kardinals John Henry Newman, mit dem er jeden Christen zur Mission aufruft.


Mut haben und ein Gespräch anfangen



Aus Sicht des Bischofs Kieran Conry, Vorsitzender der Kommission für Evangelisierung in der Bischofskonferenz, erfordert es Mut, die Karte mit sich zu führen: "Wenn jemand etwas über den Katholizismus fragt, könnte ein Anfang sein, die Karte zu zeigen und daran anzuknüpfen", wünscht sich der Bischof.



Man wolle nicht den Glauben in Spiegelstrichen zusammenfassen, so der Bischof von Brighton und Arundel, aber man wolle inspirieren. Es gehe um Vertrauen in den eigenen Glauben. Und es gehe darum, dass der Glaube keine Privatsache sei, begründete Conry den Schritt. Wie der "Telegraph" schreibt, sei die Initiative entstanden, nachdem Papst Benedikt XVI. ab Oktober 2012 das Jahr des Glaubens ausgerufen habe.

Laut "Telegraph" gibt es in Großbritannien weitere Denominationen, die ihren Mitgliedern solches Material an die Hand geben. Unter anderem haben die Mitglieder der methodistischen Kirche sogenannte "Jünger-Karten". Elizabeth Hunter, Direktorin der religiösen Vordenkergruppe "Theos" in Großbritannien, sagte gegenüber dem "Telegraph": "Wenn dadurch mehr Gespräche über den christlichen Glauben ausgelöst werden, ist das eine gute Sache. Religion ist ein wichtiger Bestandteil im Leben vieler Menschen und sollte kein Tabuthema sein." (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen