Das christliche Medienmagazin

Katholiken sorgen sich wegen anti-islamischer Stimmung

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat eine gegen den Islam gerichtete Stimmung im Land beklagt. Diese mache ihm „größte Sorge“, sagte Sternberg am Freitag bei der Vollversammlung der katholischen Laienorganisation in Berlin.
Von PRO
ZDK-Präsident Thomas Sternberg sorgt sich um die antimuslimische und antisemitische Stimmung in Deutschland
ZDK-Präsident Thomas Sternberg sorgt sich um die antimuslimische und antisemitische Stimmung in Deutschland

Es sei falsch, die Instrumentalisierung des Islams für politische Zwecke – etwa durch Terroristen – mit dem Islam in seinen mannigfachen Ausprägungen gleichzusetzen. Dies betont der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg bei deren Vollversammlung: „Wir müssen zusammen mit frommen Muslimen entschieden gegen die Pervertierung der Religion im Islamismus und gegen den Missbrauch des Gottesnamens vorgehen.“ Nötig sei ein intensiverer christlich-muslimischer Dialog.

Von zentraler Bedeutung für die Integration von Muslimen ist nach Sternbergs Überzeugung islamischer Religionsunterricht an staatlichen Schulen. An Lehrstühlen für islamische Theologie müssten deutschsprachige Religionslehrkräfte und Imame ausgebildet werden. „Denn Bildung ist das beste Mittel der Gewaltprävention.”

Auf die ganze Breite der Geschichte einlassen

Sternberg verwies auf einen „zunehmenden Antisemitismus, der vor allem im rechtsextremen Gedankengut, aber auch bei manchen muslimischen Zuwanderern Nährböden findet“. Er unterstützte den Vorschlag des Zentralrats der Juden, in Integrationskursen antisemitische Einstellungen zu thematisieren und den Besuch einer KZ-Gedenkstätte oder eines jüdischen Museums einzubeziehen. „Wer Deutscher werden will und dauerhaft hier leben will, muss sich auch auf die ganze Breite unserer Geschichte einlassen.“ (pro/dpa)

Von: jw

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen