Das christliche Medienmagazin

Kaká ist “Weltfußballer” – Zeitungen schreiben über seinen Glauben

Z ü r i c h (PRO) - Der Brasilianer Kaká ist am Montag von der FIFA zum "Welt-Fußballer des Jahres" gewählt worden. Viele Zeitungen berichten nicht nur ausführlich über die steile Karriere des Fußballprofis, sondern auch über seinen christlichen Glauben.
Von PRO

Die “Süddeutsche Zeitung” zitierte Kaká bereits in der Schlagzeile mit den Worten “Gott hat mehr mit uns vor”. Das Zitat stammt aus der Dankesrede des Brasilianers, die er anlässlich der Preisverleihung am Montag im Zürcher Opernhaus hielt. “Als Junge wollte ich einst nur Profi bei São Paulo werden und mal ein Spiel in der Seleção bestreiten. Aber in der Bibel steht: Gott hat mehr mit uns vor, als wir uns denken können”, sagte Kaká, der kürzlich bekannt gegeben hatte, dass er nach seiner Karriere als Fußballer gerne evangelischer Pastor werden wolle.

Erfolgsserie: “Torschützenkönig, Europafußballer, Weltfußballer”

Bei der Abstimmung zum “Weltfußballer” lag Kaká deutlich vor dem Argentinier Lionel Messi und dem Portugiesen Cristiano Ronaldo. In der vergangenen Woche war ihm zudem von der Fachzeitschrift “France Football” der “Goldene Ball” verliehen worden – die Auszeichnung für den besten Fußballspieler Europas. Beide Preise sind der letzte Höhepunkt in einem sensationellen Jahr für Kaká. Zuvor wurde er bereits Champions-League-Sieger, Torschützenkönig der Königsklasse und Weltpokalsieger.

“Kaká dankt zuerst Gott”

Kaká wisse genau, wem er für diesen Erfolg Dank aussprechen müsse, schrieb der “Tagesspiegel”. Auf einer Pressekonferenz habe der brasilianische Protestant gesagt: “Ich danke Gott, Milan und schließlich meiner Familie, die mich stets unterstützt hat”. Es sei auffallend, dass Kaká zuerst Gott erwähnt habe, kommentierte der “Tagesspiegel”.

Der Brasilianer startete seine Karriere beim Erstligaklub São Paulo. Mit 18 gab er sein Debüt und spielte dort drei Jahre lang. In 146 Spielen erzielte er 58 Tore. Im Juli 2003 wechselte Kaká zum AC Mailand. Die Ablösesumme betrug seinerzeit 8,5 Millionen Euro.

Trotz seines enormen Erfolgs ist der Fußballprofi auf dem Boden der Tatsachen geblieben. “Ich bin nicht perfekt”, zitiert ihn die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (F.A.Z.), “ich bin ein einfacher, junger Mann wie viele andere auch und mache das, was man in meinem Alter so macht.” In der Öffentlichkeit wirke der 25-Jährige häufig schüchtern. Auf dem Platz dagegen gelte er als antrittsschnell und torgefährlich, schreibt die F.A.Z. “Die Kraft gibt mir Gott“, sagte Kaká. Nach jedem Tor dankt er Gott, indem er mit beiden Zeigefingern Richtung Himmel zeigt.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen