Das christliche Medienmagazin

Käßmann fordert mehr Religion in den Medien

Die deutschen Medien "verachteten" die Realität, wenn sie religiöse Themen weitgehend außer Acht liessen, so die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD im aktuellen "SPIEGEL". Am Sonntag startete ihre Doku-Reihe "Margot Käßmann – Mitten im Leben!" im ZDF.
Von PRO

Foto: ZDF / Silvia Schmidt-Kahlert

Die Unterrepräsentanz der Religion in der Medienberichterstattung sei ein "trauriger Traditionsverlust", so Käßmann weiter. "50 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglieder einer Kirche. Fünf Millionen gehen regelmäßig am Sonntag in einen Gottesdienst, nur 700.000 besuchen am Wochenende ein Fußballstadion". Dennoch werde ständig über Fußball berichtet, nicht aber über den Glauben. Ein Grund dafür liegt aber sicherlich auch an den hohen TV-Einschaltquoten beim Fußball: Zwischen fünf und sechs Millionen Fans verfolgen im Durchschnitt die Spiele der Bundesliga.

Das Resultat der medialen Ausklammerung religiöser Themen sei, dass viele Bürger immer weniger über den Glauben wüssten und zum Beispiel christliche Feiertage nicht mehr korrekt erklären könnten. Dem wirkt Margot Käßmann jetzt mit einer eigenen Doku-Reihe im ZDF entgegen, die am Sonntag gestartet ist: In "Margot Käßmann – Mitten im Leben!" stellt die Theologin christliche Feiertage und deren Bedeutung vor. In der ersten Ausgabe ging es um den Reformationstag, der für Käßmann eng mit dem Begriff "Freiheit" verbunden ist. Zur Verdeutlichung der "Freiwerdung von Schuld" sprach sie mit Menschen, die durch  Schulden viel verloren haben – zum Beispiel ihr Haus. Käßmann berichtete, dass aus ihrer eigenen Erfahrung gerade die schweren Zeiten im Leben zu den "wichtigsten und intensivsten" gehörten. Am Ende der Sendung stellte sie in einer kurzen Predigt fest: "Egal ob ich arbeitslos bin oder erfolgreich, ob ich krank bin oder topfit, wohlhabend oder verschuldet – vor Gott ist das überhaupt nicht entscheidend. (…) Wenn ich mein Leben Gott anvertraue, habe ich die Mitte und den Sinn gefunden."

Über ihre persönliche Situation seit ihrem Rücktritt als EKD-Ratsvorsitzende will Käßmann allerdings nicht mehr sprechen: "Ich bin einfach froh, meine Ruhe zu haben. Auch alle Einladungen zu Jahresrückblicken von Gottschalk bis Jauch habe ich abgesagt", sagte sie dem "SPIEGEL". (pro)
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1175986/Margot-Kaessmann—mitten-im-Leben?setTime=0#/beitrag/video/1175986/Margot-Kaessmann—mitten-im-Leben
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen