Das christliche Medienmagazin

Kabarettist: Lachen ist Kontrollverlust

Der Kölner Kabarettist und Moderator Jürgen Becker äußert sich in einem Interview mit der Jüdischen Allgemeinen über das Verhältnis von Humor und Religion.
Von PRO
Jürgen Becker findet die katholische Kirche humorlos
Jürgen Becker findet die katholische Kirche humorlos

Becker hat für das WDR-Fernsehen eine Kabarettsendung aus der Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf moderiert. Dem Bericht der Wochenzeitung vom Donnerstag zufolge leitete Becker auch schon Kabarettaufführungen in einer Moschee, einer katholischen Kirche und bei einem Atheisten. Bei der Aufführung in der Düsseldorfer Synagoge seien alle „sehr lustig“ gewesen, sagte Becker der Zeitung. Zu den Gästen der Sendung in der jüdischen Einrichtung gehörten neben Becker auch der Sportmoderator Marcel Reif, die Schauspielerin Adriana Altaras und die Leiterin der Begegnungsstätte in der Duisburger Moschee, Zehra Yilmaz.
Auf die Frage, ob es denn eine Religion ohne Humor gebe, antwortete Becker: „Die gibt es ja. Nehmen Sie die katholische Kirche, da sind ja Leibfeindlichkeit und Sexualität ein Thema. ‚Lustig‘ und ‚Lust‘ – das hängt zusammen. Lachen ist wie ein Orgasmus, nämlich ein Kontrollverlust.“
Beim Humor und in der Relgion gehe es um Distanz, sagte Becker der Zeitung. Bei Relgion bedeute dies, auf sich selbst herunter zu schauen und sich zu fragen, wie denkt Gott über mich, wie sieht er mich. Dieses „Neben-sich-Stellen“ mache auch Humor aus. Grenzen für den Humor sieht der Kabarettist lediglich bei Naturkatastophen und körperlichen Gebrechen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen