Das christliche Medienmagazin

„Jung, schwul, gläubig“ – Reportage in der ARD

Glaube und Homosexualität – passt das zusammen? Dieser Frage geht eine Reportage in der ARD nach, die am Sonntagabend ausgestrahlt wird.
Von Nicolai Franz
Die Reportage „Jung, schwul, gläubig“ läuft am kommenden Sonntag in der ARD

Foto: SWR

Die Reportage „Jung, schwul, gläubig“ läuft am kommenden Sonntag in der ARD

Die ARD berichtet in einer Reportage über drei Männer, für die ihr Glaube und ihre Homosexualität keine Widersprüche sind. Die Protagonisten sind Vertreter aus drei Weltreligionen: Christentum, Judentum und Islam. Sie alle eint nicht nur ihre Homosexualität, sondern sie haben auch ähnliche Geschichten zu erzählen, wie sie unter Ausgrenzung und Repressionen litten und nun einen Weg gefunden haben, zwischen Glaube und Homosexualität keinen Widerspruch mehr zu sehen. Außerdem sind alle drei „Mitbegründer von Selbsthilfegruppen, die Betroffenen ein Sicherheitsnetz geben wollen“, wie die Verantwortlichen angeben.

Vertreter des Christentums ist Timo Platte. Er hatte im christlichen Bereich größere Aufmerksamkeit erzielt, als er ein Crowdfunding für ein besonderes Buch startete: „Nicht mehr schweigen“. Darin erzählen mehrere homosexuelle Christen ihre eigene Geschichte. Das Crowdfunding war erfolgreich, das Buch konnte gedruckt werden. Heute hält Timo Platte auch Vorträge – das Kamerateam hat ihn bei einer Veranstaltung begleitet und auch kontroverse Diskussionen dokumentiert.

Leo Shapiro hat den Verein „Keshet“ mitgegründet, der laut dem Film der „erste queere jüdische Verein“ in Deutschland ist. Der Muslim Tugay Sarac berichtet von Drohungen, die er als schwuler Muslim erlebt.

„Echtes Leben: Jung, schwul, gläubig“, 26. April 2020, 17.30 Uhr in der ARD

Von: Nicolai Franz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen