Das christliche Medienmagazin

Jugendschutz will Strategie gegen Gewalt im Netz

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) fordert eine internationale Strategie gegen Gewalt-Darstellungen im Netz. Denn die meisten Verstöße haben ihren Ursprung im Ausland.
Von PRO
Er fordert eine internationale Strategie gegen Gewaltdarstellungen im Netz: KJM-Chef Siegfried Schneider

Foto: Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten

Er fordert eine internationale Strategie gegen Gewaltdarstellungen im Netz: KJM-Chef Siegfried Schneider
Kinder und Jugendliche kommen im Internet leichter denn je in Kontakt mit verstörenden Bildern. Das hat der Jugendmedienschutz am Donnerstag in Berlin angemahnt. Als Beispiel nannte er Enthauptungsvideos des Islamischen Staats, drastische Bilder aus Krisengebieten oder privat gefilmte Gewaltexzesse. Da die überwiegende Mehrheit der Verstöße auf ausländischen Servern liege, müssten internationale Maßnahmen getroffen werden, forderte der KJM-Vorsitzende Siegfried Schneider. Unter anderem wünscht er sich international gültige Jugendschutzlabel, wie die KJM mitteilte. Unterstützung bekommt er unter anderem von dem Unternehmen Axel Springer. Bei einer Podiumsdiskussion am Donnerstag hatte Felix Seidel, Justiziar Medienrecht und Jugendschutzbeauftragter im Haus, betont, dass die Vermittlung von Kompetenz im Umgang mit problematischen Medieninhalten auch den Unternehmen wichtig sei und man entsprechende Projekte unterstützen werde. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) ist ein Organ der Landesmedienanstalten in Deutschland. Sie ist für die inhaltliche Kontrolle im Bereich des privaten Rundfunks und im Internet zuständig. Die KJM beurteilt, ob Angebote gegen die Menschenwürde oder gegen den Jugendschutz verstoßen und kann gegen sie vorgehen. Rechtliche Grundlage dafür ist der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/paedagogik/detailansicht/aktuell/schon-kinder-chatten-ueber-suizid-92043/
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/jugendmedienschutz-kritisiert-die-super-nanny-81110/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen