Das christliche Medienmagazin

Jetzt erst recht: Bischof Huber kommt zum “Christival”

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, will das "Christival" besuchen. Wie das Kirchenamt der EKD in Hannover dem Vorstand des Christivals mitteilte, habe Huber seine bereits zu einem früheren Zeitpunkt gegebene Zusage nach den öffentlichen Diskussionen der letzten Wochen bekräftigt.
Von PRO

Huber will am Freitag, den 2. Mai 2008, in Bremen den Kongress junger Christen besuchen. In einem Schreiben an den „Christival“-Vorsitzenden Roland Werner hat der Präsident des Kirchenamtes, Hermann Barth, inhaltliche Rückendeckung für das Festival gegeben und sich gegen „Verunglimpfungen von Referenten“ positioniert.

Die seit Wochen anhaltenden Diskussionen um das Festival betreffen ein Anfang Januar abgesagtes Seminar zum Thema „Homosexualität verstehen – Chancen der Veränderung“ gegen das vor allem der Grünen-Politiker Volker Beck opponiert hatte.

Kirchenamts-Präsident Barth schreibt: „Wir nehmen das Christival und dessen Vorsitzenden vor den ungerechtfertigten und maßlosen Angriffen in Schutz. Die EKD teilt zwar nicht die sehr weit gehenden Vorstellungen der Seminaranbieter über die Therapiebedürftigkeit von Homosexualität und ihre Zugänglichkeit für Therapie. Was sie allerdings nicht unwidersprochen lassen kann, ist die Verunglimpfung der Kreise, die die Überzeugungen der Anbieter des Seminars teilen. In der Kleinen Anfrage vom 24. Januar 2008 (Bundestags-Drucksache 16/7917) werden diese Kreise pauschal als ´religiöse Fundamentalisten´ hingestellt. Eine solche Herabsetzung lässt sich in gar keiner Weise rechtfertigen.“

Meinungsfreiheit gilt nicht nur für Grüne

Wie der Kirchenamtspräsident weiter ausführt, sei dieses eine Seminar nicht repräsentativ für das breit angelegte Programm des Kongresses. Die Besorgnis sei begründet, dass die „diffamierenden Angriffe auf das Seminarangebot das ‚Christival’ insgesamt treffen sollten.“

In Bezug auf die Beck-Kritik, die Veranstalter würden sich ungerechtfertigt auf die Meinungsfreiheit berufen, stellt die EKD fest: „Es ist unverständlich, dass ein Rechtspolitiker wie Volker Beck … der Berufung auf die Meinungsfreiheit widerspricht. Man kann nicht selbst Andersdenkende als ‚religiöse Fundamentalisten´ hinstellen und sich dann darüber beklagen, wenn die Angegriffenen für ihre Gegenwehr den Schutz der Meinungsfreiheit in Anspruch nehmen.“

Das „Christival“ findet in Bremen vom 30. April bis zum 4. Mai statt. Die Teilnehmer kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren.

Weitere Informationen: www.christival.de

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen