Das christliche Medienmagazin

„Jesus ist mein Vorbild”

Jesus nachzufolgen ist die größte Herausforderung seines Lebens. Das hat der Journalist Kilian Trotier in der neuesten Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit erklärt. Er sei völlig abhängig vom Gottessohn – und durch ihn zugleich völlig frei.
Von Anna Lutz
Jesus ist für Kilian Trotier Heraus- und Überforderung zugleich
Jesus ist für Kilian Trotier Heraus- und Überforderung zugleich

„Ich kann ohne Jesus nicht sein”, bekennt der Journalist Kilian Trotier in einem am Donnerstag erschienenen Text in der Zeit. Als Kind sei er sonntäglich mit seiner Familie zur Kirche gegangen und habe als Messdiener am Altar gekniet: „Immer, wenn ich nach oben blickte, sah ich ihn: seinen geschundenen Körper, sein zerfurchtes Gesicht, seinen leeren Blick. Die Rippen sprangen ihm aus dem abgemagerten Leib: Jesus, der Retter der Welt, gemartert am Kreuz. Was für eine unglaubliche Geschichte! Was für ein Anspruch für jeden, der dem Sohn Gottes nachfolgen will! Und das wollte ich. Ich war doch Christ. Und bin es noch immer.”

Jesus überfordert mich

Was ihm als Kind einfach erschien, wurde für Trotier als Erwachsener zunehmend schwierig. So zu leben, wie Jesus es lehrte, den Nächsten und sogar die eigenen Feinde zu lieben, sei für ihn zur Herausforderung geworden. Und auch die Frage, warum Gott das Leid in der Welt zulasse, habe ihn eingeholt. Bis ihm im Theologiestudium klar geworden sei: „Ohne Jesus gäbe es für mich keine Idee von Gerechtigkeit und keine Zukunft. Ohne ihn erschiene mir alles schal und vordergründig. Ohne ihn, das spürte ich, kann ich nicht sein.”

Für den Journalisten steht fest: „Ja, ich bin abhängig. Und das auch noch von jemandem, der mich überfordert. Dem ich nicht entkomme, der mich einschränkt und in gewisser Weise kontrolliert.” Es sei aber diese Abhängigkeit, die ihm Freiheit schenke. „Es plagt mich nicht, wie viel Geld ich verdiene, wo ich wohne, wie supertoll erfüllend mein Job ist, ob ich großartig auftrete, ob ich jedem gefalle. Was mich ausmacht, ist allein die Antwort auf die Frage, wie ich zu meinen Mitmenschen bin. Ob ich ihnen zum Segen werde.” (pro)

Von: al

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen