Das christliche Medienmagazin

„Jesus hätte das Internet geliebt“. Focus besucht „Influencerin Gottes“

Die Pandemie hat gezeigt, dass auch die Kirche sehr gut Menschen digital erreichen kann. Das Magazin Focus hat für eine Reportage Theresa Brückner besucht, eine 33-jährige Pfarrerin, die von der evangelischen Kirche offiziell zur „Pfarrerin für die Kirche im digitalen Raum“ ernannt wurde.
Von Jörn Schumacher
Der Focus besuchte die evangelische Pfarrerin Theresa Brückner in Berlin, die viel im Internet für die Kirche aktiv ist

Foto: Focus

Der Focus besuchte die evangelische Pfarrerin Theresa Brückner in Berlin, die viel im Internet für die Kirche aktiv ist

Unter der Überschrift „Die Influencerin Gottes“ berichtet der Focus über Theresa Brückner, die Pfarrerin im Margarete-Draeger-Haus in Berlin ist. Den Kirchen „laufen die Mitglieder in Scharen davon“, so der Focus, allein im Jahr 2019 seien es mehr als eine halbe Million Deutsche gewesen, je zur Hälfte Protestanten und Katholiken. „Seitdem die Pandemie die Welt im Griff hat, stiegen nicht nur die Zugriffszahlen auf ihren Kanälen. Die Skeptiker unter Theresas Berufskollegen haben verstanden, dass digitale Kirche keine Spinnerei ist“, heißt es weiter.

Der Focus-Reporter besuchte einen Gottesdienst der Pfarrerin und stellt fest: Gerade einmal elf Gläubige dort. „Sie sind allesamt im Rentenalter, bis auf eine junge Frau mit langen braunen Haaren. Sie tragen Masken und singen nicht.“ Das eigentliche Gotteshaus von Theresa Brückners sei ihr Smartphone. „Denn auf Instagram, Twitter, Facebook und bei YouTube folgen der 33-Jährigen knapp 25000 Menschen. Sie kennen die Pfarrerin unter dem Namen @theresaliebt.“

Die evangelische Kirche habe Brückner offiziell zur „Pfarrerin für die Kirche im digitalen Raum“ ernannt. Unter Hashtags wie #digitalekirche und #waspfarrerinnensomachen berichtet sie aus ihrem Alltag als Seelsorgerin, Ehefrau und Mutter. Sie lässt die Internetgemeinde teilhaben an der Vorbereitung ihrer Predigten, die sie über YouTube, Facebook und Instagram teilt. Das YouTube-Video mit den höchsten Zugriffszahlen ist ihr Beitrag über Homosexualität und christlichen Glauben.

Brückner ist überzeugt: Wer als Kind nie gelernt habe, in eine Kirche zu gehen, für den werde die Schwelle an der Pforte immer höher, je später er sie übertritt. „Wer meine Videos sieht, verliert die Berührungsangst.“ Später fügt sie hinzu: „Jesus hätte das Internet geliebt.“

Von: Jörn Schumacher

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen