Das christliche Medienmagazin

Jesus-Darsteller verspricht „größten Film der Geschichte“

Über Mel Gibsons Fortsetzung zur „Passion Christi“ ist bislang wenig bekannt. Jetzt hat sich Hauptdarsteller Jim Caviezel über das Projekt geäußert. Der Katholik hat eine besondere Methode, Jesus zu spielen.
Von PRO
Der amerikanische Schauspieler Jim Caviezel will sich bei der Darstellung von Jesus in Mel Gibsons Fortsetzung der „Passion Christi“ wieder von Gott leiten lassen
Der amerikanische Schauspieler Jim Caviezel will sich bei der Darstellung von Jesus in Mel Gibsons Fortsetzung der „Passion Christi“ wieder von Gott leiten lassen

In einem Interview der amerikanischen Zeitung USA Today hat der Hauptdarsteller des Films „Die Passion Christi“, Jim Caviezel, bestätigt, dass er in Mel Gibsons Fortsetzung wieder Jesus spielen wird. Der 49-jährige Schauspieler schwärmte von Gibsons Filmvision der Wiederauferstehung Jesu Christi: „Es werden Dinge im Film passieren, die ich jetzt noch nicht aussprechen kann, die aber das Publikum schockieren werden.“

Über Details wollen sich weder Regisseur Gibson noch Hauptdarsteller Caviezel auslassen. „Aber ich verrate so viel: Der Film wird der größte Film in der Geschichte werden. So gut wird er sein“, sagte Caviezel. Seit zwei Jahren arbeitet Gibson an dem Drehbuch. Als frühesten Kinostart gab er für die Fortsetzung Ende 2019 an. „Die Passion Christi“ war im Jahr 2004 ein riesiger Zuschauererfolg, der sehr kontrovers aufgefasst wurde: Weltweit spielte das Werk 611 Millionen Dollar ein. Bis heute ist er mit 371 Millionen Dollar der erfolgreichste Film in Nordamerika, wenn es um Werke geht, die erst ab 17 Jahren freigegeben sind.

Hauptdarsteller Caviezel hatte seit „Die Passion Christi“ in keinem bibelbezogenen Film mehr mitgespielt. Erst in diesem Jahr verkörpert er den Evangelisten Lukas im neuen Film „Paul, Apostle of Christ“, der am 28. März in den amerikanischen Kinos anläuft.

„Ich werde nicht Jesus spielen. Ich will, dass er mich spielt“

Für den katholischen Caviezel war die Herausforderung, Jesus in „Die Passion Christi“ zu spielen, eine ganz besondere. „Ich wusste nicht, wie ich es anstellen sollte“, sagte er der christlichen Nachrichtenseite National Catholic Register: „Ich sagte zu mir selbst: Ich werde nicht Jesus spielen. Ich will, dass er mich spielt.“ Für das Gelingen habe er intensiv gebetet.

Über seine generelle Erfahrung als Schauspieler sagte er: „Ich bete für das Publikum, dass meine Interpretation der Rolle ihnen die Möglichkeit gibt, ihr Leben zu ändern.“ Wenn er jemanden wie den Evangelisten Lukas oder Jesus spiele, müsse er als Schauspieler beiseite treten.

Die Bibel sei ein lebendiger Text. Sie tue ziemlich genau das, was Gott von ihr erwarte, wenn die Menschen dem Ganzen nicht in die Quere kommen. „Das ist der Grund, warum so viel Kraft dahinter steckt, wenn wir Filme drehen“, sagte Caviezel. Deswegen sei „Die Passion Christi“ auch so kraftvoll, weil sie nicht nur Christen erreicht habe. Gott sei auch für die Menschen auf die Erde gekommen, die nicht an ihn glauben.

Von: Michael Müller

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen