Das christliche Medienmagazin

Jesus bei Netflix: Trailer veröffentlicht

Der Videostreamingdienst Netflix will am 1. Januar 2020 zunächst in Amerika eine Serie über einen modernen Messias veröffentlichen. Nun gibt es im Netz den ersten Trailer zu sehen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Am 1. Januar 2020 startet im amerikanischen Netflix die Serie „Messiah“

Foto: Netflix

Am 1. Januar 2020 startet im amerikanischen Netflix die Serie „Messiah“

Die Netflix-Serie „Messiah“ soll eine moderne Jesus-Geschichte erzählen. Das berichtet das Branchenmagazin Quotenmeter. Es geht um einen jungen Mann, der im Nahen Osten auftaucht und behauptet, der Messias zu sein. Tatsächlich übt der Mann offenbar eine große Faszination auf andere Menschen aus, und immer mehr Menschen folgen ihm. „Dies ruft religiöse Führer und die Politik auf den Plan“, heißt es im Magazin. Wie das amerikanische Magazin Relevant berichtet, startet die Serie im amerikanischen Netflix am 1. Januar 2020.

Zunächst ist die Serie auf zehn Episoden angelegt. Erzählt wird sie aus der Sicht eines Agenten des israelischen Geheimdienstes Schin-Bet, eines CIA-Agenten, eines lateinamerikanischen Predigers sowie seiner Tochter und eines palästinensischen Flüchtlings. Auch die Sicht von Medienmachern wird dargestellt.

Ideengeber soll der australische Regisseur und Drehbuchautor Michael Petroni sein, der auch die Drehbücher für „Die Chroniken von Narnia – Die Reise auf der Morgenröte“ (2010) und „Die Bücherdiebin“ (2013) schrieb. Als Produzent tritt Mark Burnett auf, der unter anderem die Serien „Die Bibel“ und „Shark Tank“ produzierte. Als Regisseur soll der Australier James McTeigue verpflichtet werden, der mit „V wie Vendetta“ Jahr 2006 sein Regiedebüt gab.

Von: Jörn Schumacher

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell