Das christliche Medienmagazin

Jesus auf den Titelbildern

Es ist wieder so weit: Alle Jahre wieder beschäftigen sich die großen Zeitungen und Zeitschriften mit Jesus und seiner Historizität. In diesem Jahr haben Bild der Wissenschaft und National Geographic den Erlöser auf das Titelbild gehievt.
Von PRO
Zwei Zeitschriften haben Jesus und seine Historizität zum Titelthema der Weihnachtsausgabe gemacht

Foto: National Geographic/Bild der Wissenschaft

Zwei Zeitschriften haben Jesus und seine Historizität zum Titelthema der Weihnachtsausgabe gemacht

Was wissen die Menschen wirklich über Jesus von Nazareth? Alle Jahre wieder beschäftigen sich vor Weihnachten auch die Journalisten mit ihm. Die Bild der Wissenschaft hat „Der Mensch Jesus“ als Titelthema, die Zeitschrift National Geographic hat das Ganze als Frage formuliert: „Wer war Jesus?“ Beide beleuchten Jesus aus wissenschaftlicher Perspektive.

Jesus Christus ist der Kern des christlichen Glaubens. Was die Forschung über den Mann aus Nazareth weiß, beleuchten die beiden Zeitschriften ausführlich. Bild der Wissenschaft-Autorin Karin Schlott stellt in der Titelgeschichte fest, dass es trotz der gewaltigen Bedeutung wenig solide Informationen über den Menschen Jesus gibt. Viele Forschungen könnten nur indirekt erfolgen, weil er keine eigenen Schriften hinterlassen habe.

Jesus: ein jüdischer Endzeit-Prophet?

Die Evangelien sowie neue archäologische Funde und Erkenntnisse lieferten ein gutes Bild, in welcher „Kulisse“ Jesus lebte und wirkte. Bild der Wissenschaft schlussfolgert aus seinen Recherchen: „Er war und sah sich selbst als ein jüdischer Endzeit-Prophet.“ Die Autorin stellt auch die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Jesu Kreuzigungsort und Grab vor. Passend zur Jahreszeit stehen noch Weihnachten und der Stern von Bethlehem im Fokus. Die Ausgabe mit dem Titelthema „Jesus, Menschensohn“ ist seit dem 19. Dezember im Handel erhältlich.

National Geographic möchte in seiner Titelgeschichte wissen, ob Jesus Gottes Sohn war oder der größte literarische Schwindel der Geschichte. Das Heft beleuchtet Jesu Jungfrauengeburt, seine Wunder, sein Charisma („Und er war friedlich, liebte seine Nächsten und tat niemandem etwas Böses“) und seinen qualvollen Tod.

Skeptiker behaupten, dass Jesus nie gelebt hat. Die Macher des Hefts schreiben: „Die meisten Fachleute halten die biblische Überlieferung für so plastisch und glaubwürdig, dass sie als Beleg für die Existenz eines sehr besonderen Menschen gilt, der im 1. Jahrhundert in Galiläa gelebt haben muss.“ Für viele biblische Stätten gebe es aufgrund archäologischer Funde gute Beweise.

„Der Glaube ist eine zutiefst individuelle Angelegenheit, aber er verbindet die Menschen, gerade jetzt zu Weihnachten. Und ob Jesus nun tatsächlich gelebt hat oder nicht: Das, wofür er steht, ist heute so wichtig wie schon lange nicht mehr“, heißt es auf der Internetseite der Zeitschrift.

Von: Johannes Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen