Das christliche Medienmagazin

Jérôme Boateng: „Gott hat einen Plan“

Gespräche mit Gott geben ihm Kraft: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat sich in einem Interview der Zeitung Welt am Sonntag zu seinem Glauben geäußert. Er verriet ihr auch, was er seinen Zwillingstöchtern vermitteln möchte.
Von PRO
Jérôme Boateng (li.) wurde mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 2014 Weltmeister. Hier im Duell mit Fred beim Halbfinal-Spiel gegen Brasilien, das Deutschland 7:1 gewann.

Foto: Wikipedia, Agência Brasil

Jérôme Boateng (li.) wurde mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 2014 Weltmeister. Hier im Duell mit Fred beim Halbfinal-Spiel gegen Brasilien, das Deutschland 7:1 gewann.

Aus Jérôme Boatengs Sicht passiert im Leben nichts ohne Grund: „Ich bin gläubig und bin davon überzeugt, dass es keine Zufälle gibt”, sagte er in einem Interview der Zeitung Welt am Sonntag. „Gott hat einen Plan für jeden von uns.“

Durch Verletzungen in den vergangenen zwei Jahren – Schulter-OP und Muskelriss – sei er geprüft worden. Das Beten habe ihm jedoch in dieser Zeit Kraft gegeben. „Ich bete regelmäßig und habe mich gerade in dieser schwierigen Zeit an ihn gewendet, zum Beispiel vor dem Schlafengehen.“ Auch die Unterstützung seiner Familie und sein Lieblingssong „God’s Plan“ des Rappers Drake hätten ihm geholfen.

Seine Kinder sollen Dankbarkeit lernen

Boateng, der in diesem Jahr 30 wird, spielt seit 2011 beim FC Bayern München und holte mit der Nationalmannschaft 2014 den Weltmeistertitel. 2016 wurde er zum Fußballer des Jahres gewählt. Seine Zwillingstöchter Lamia und Soley sind sieben Jahre alt. Ihnen möchte er vor allem Respekt beibringen. „Ich möchte, dass meine Kinder nichts als selbstverständlich betrachten, andere Menschen grüßen und sich bedanken. Dinge, die in unserer Gesellschaft nicht verloren gehen dürfen.“ Auch Höflichkeit sei ihm sehr wichtig.

Boateng wurde in Berlin geboren, der Vater des Fußballers stammt aus Ghana. Nach der Weltmeisterschaft in diesem Jahr will Boateng das erste Mal mit ihm und seinen Töchtern dorthin reisen.

Aus seinem Glauben macht Boateng keinen Hehl. Schon in früheren Interviews hat er darüber gesprochen, dass er vor Spielen bete. Auf seine rechte Schulter hat er sich ein Kreuz mit gefalteten Händen tätowieren lassen.

Von: Jonathan Steinert

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen