Das christliche Medienmagazin

Istanbul – weltoffen und überwacht

Das RTL-Magazin "Extra" hatte sich in seiner Ausgabe am Montag ein ernstes Thema vorgenommen: Der Volksentscheid der Schweizer gegen den Bau von Minaretten sollte thematisiert werden. Dazu hatte die Redaktion eine Reporterin nach Istanbul geschickt – um die vermeintlichen Auswirkungen des Entscheids in der größten türkischen Stadt zu beleuchten.

Von PRO

Foto: Josep Renalias/ Wikipedia

Was dabei herauskam, war zwiespältig. Einerseits: Istanbul präsentiert sich gerne als weltoffene, tolerante Metropole, bietet Touristen das Bild einer Stadt, in der jeder willkommen ist. Das mag für den Urlaub gelten – für türkische Christen, die in Istanbul leben und arbeiten, aber nicht. Das zeigte die Reporterin eindrücklich, indem sie Pastoren von Gemeinden oder Christen befragte. Ein türkischer Pfarrer etwa konnte nur unter Personenschutz auf die Straße, die Kirche wird massiv bewacht, überall sind Überwachungskameras angebracht. Ein Christ erzählte der RTL-Reporterin, dass er seinen Glauben niemals offen leben könne: "Wenn ich hier auf die Straße gehen und sagen würde, dass ich Christ bin, würden die mich vielleicht umbringen."

Und auch dieser Fakt wurde genannt: Von den etwa 250 Kirchen in der Türkei wurden rund 200 von den Behörden zu Museen oder Moscheen umgebaut – in lediglich 50 Kirchen dürfen türkische Christen ihre Gottesdienste feiern. Und das auch nur unter Bewachung – und Überwachung.

Zwiespältig ist die Reportage jedoch aus einem anderen Grund. Der aktuelle "Aufhänger", der Volksentscheid der Schweizer zum Minarettbau in ihrem Land, wurde unmittelbar mit der Situation der Christen in der Türkei verknüpft. Ein evangelischer Pfarrer, der in Istanbul eine Gemeinde betreut, bedauerte etwa die Schweizer Entscheidung. Es werde nun für die Christen in der Türkei noch schwerer, ihren Glauben öffentlich zu leben. Und so lautete das Fazit der Reporterin prägnant: "Dass die Schweizer auch über die Religionsfreiheit von Christen in der Türkei abgestimmt haben, war ihnen offenbar nicht bewusst."

Das aber ist ein Denkfehler: Nicht die Schweizer oder andere westliche Staaten bestimmen über die Religionsfreiheit in islamisch geprägten Ländern, sondern die dort geltenden Vorschriften der muslimisch-geistlichen Führerschaft. Es ist nicht so, dass durch einen Volksentscheid gegen Minarette die Religionsfreiheit von Christen etwa in der Türkei eingeschränkt würde – denn die Freiheit, den eigenen Glauben unabhängig zu leben, war Christen selbst in der "weltoffenen" Bosporusmetropole auch vor dem Schweizer Votum nicht möglich. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen