Das christliche Medienmagazin

Israel-Korrespondent: “Erst analysieren, dann Lösungen suchen”

Der Israel-Korrespondent des Christlichen Medienverbundes KEP, Johannes Gerloff, hat vor vorschnellen Lösungen im Nahost-Konflikt gewarnt. In Berlin stellte der Journalist am Mittwoch sein Buch "Die Palästinenser" vor. Für das Werk hat er Scheichs, Islamisten, Politiker oder auch Flüchtlinge besucht und interviewt.
Von PRO

Foto: pro

Der Theologe und Journalist warb in Berlin für einen objektiven Umgang mit dem Nahostkonflikt. Gerade als Deutscher sei er in Israel dem Diktat der Political Correctness unterworfen. Dennoch halte er es für unerlässlich, dass die deutsche Öffentlichkeit zu einer eigenen Sichtweise des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern komme – unabhängig von der eigenen Geschichte. Er selbst habe eine "große Bewunderung" für die Palästinenser. Gerloff warnte vor vorschnellen politischen Lösungen und warb für eine ausführliche Analyse des Konflikts. Viele Probleme entstünden erst, weil die Weltöffentlichkeit sich bemühe, Frieden zu schaffen, ohne die Ansichten des "einfachen Mannes" zu kennen. Daher habe er sich in seinem Buch bemüht, herauszufinden, was die Palästinenser antreibt, wie sie sich selbst und ihr Gegenüber verstehen.

In seinem Buch "Die Palästinenser" zeichnet der Israel-Korrespondent Johannes Gerloff ein Bild der gleichnamigen Volksgruppe. Dazu hat er Scheichs, strenggläubige Muslime, Politiker, die Bewohner von Flüchtlingslagern, aber auch jüdische Flüchtlinge aus arabischen Ländern interviewt. Ein ganzes Kapitel des Buches ist der christlichen Minderheit unter den Palästinensern gewidmet. Gerloff ist auch der Frage nachgegangen, welche biblische Bedeutung die Volksgruppe hat.

Im täglichen Leben entdecke Gerloff häufig Einigkeit zwischen Israelis und Palästinensern. Er stelle jedoch auch fest, dass die "einfache Gleichung", aus Elend folge Terror, nicht funktioniere. In anderen Staaten gebe es ebenfalls Armut, die führe aber nicht zwangsläufig zu Gewaltverbrechen. Gerloff war im Rahmen seiner Recherchen unter anderem mit Raketenschützen im Gazastreifen unterwegs. Am Mittwoch forderte er, dass sich gerade Journalisten verstärkt "um die Fakten" bemühen sollten. Zu häufig sei die Öffentlichkeit propagandistisch beeinflusst. (pro)

Johannes Gerloff, Die Palästinenser. Volk im Brennpunkt der Geschichte, SCM Hänssler 2011, 19,95 Euro, ISBN 978-3-7751-5337-9

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen