Das christliche Medienmagazin

Islam als Unterrichtsfach?

Eltern, Politiker, islamische Funktionäre und christliche Kirchen streiten um die Einführung eines islamischen Religionsunterrichts an deutschen Schulen. Alle betonen dessen Bedeutung für eine erfolgreiche Integration und Wertevermittlung – Uneinigkeit herrscht nur über das "Wie".
Von PRO

Foto: WDR

Eine WDR-Reportage widmet sich jetzt den offenen Fragen, die in der Debatte um eine mögliche Einführung eines Faches "Islamkunde" in Deutschland bestehen. Bis heute gibt es etwa keinen offiziellen Ansprechpartner, der alle in Deutschland lebenden Muslime gesellschaftlich und juristisch vertritt. Mit wem der Staat in Verhandlung treten soll, wer die theologische Ausbildung der Lehrer und wer die religiösen Inhalte verantwortet – selbst bei so grundsätzlichen Fragen gibt es bisher keine Einigung.

Dennoch, nach Ansicht der WDR-Autoren wächst der Druck: Die Anzahl der bekennenden muslimischen Schüler in Deutschland steigt und damit die Brisanz der Debatte um einen "deutschen Islam".

Islamkunde an 130 Schulen

Als bisher einziges Bundesland rief Nordrhein-Westfalen vor zehn Jahren an den Schulen die "Islamkunde" ins Leben, die mittlerweile für rund 7.000 Schüler an 130 Schulen unterrichtet wird. "Wir erreichen 90 Prozent der Akzeptanz aller muslimischen Eltern mit diesem Unterricht", kommentiert Ridwan Bauknecht, deutscher Muslim und Islamkundelehrer an vier Schulen im Bonner Süden, seine Arbeit.

Islamkunde wird eher als kulturelles Grundverständnis aufgefasst, ist also mit dem katholischen oder evangelischen Bekenntnisunterricht nicht zu vergleichen. Muslimische Verbände und auch die beiden großen Kirchen fordern deshalb unter anderem, dass nicht allein der Staat, sondern auch eine "muslimische Organisation" am Unterricht beteiligt sein sollte.

In einer Reportage widmen sich jetzt die Autoren Ahmet Senyurt und Alessandro Nasini dem Thema "Koran im Klassenzimmer". Der Film wird am 10. Februar um 23:45 Uhr im Ersten ausgestrahlt.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen