Das christliche Medienmagazin

IS-Terroristen drohen Twitter mit Anschlägen

Mutmaßliche Anhänger der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) haben Twitter mit Anschlägen gedroht. Der Grund: Das Online-Netzwerk sperrt Konten der Extremisten.
Von PRO
Mutmaßliche IS-Terroristen drohen dem Online-Unternehmen Twitter mit Anschlägen

Foto: Oleg Zabielin | Fotolia

Mutmaßliche IS-Terroristen drohen dem Online-Unternehmen Twitter mit Anschlägen
Mit mehreren Tweets haben Kämpfer des IS angedroht, Mitarbeiter von Twitter zu ermorden und das Unternehmen anzugreifen. Das meldete Bild Online am Mittwoch unter Berufung auf die amerikanische Nachrichtenseite Vocativ.com, das die arabischen Posts ins Englische übersetzte. Die Terroristen antworten nach eigener Aussage auf die „virtuelle Kampagne“ von Twitter, Konten zu sperren, von denen aus islamistische Propaganda verbreitet wird. Wenn das Unternehmen diese Praxis nicht stoppe, würden „einsame Wölfe“ der Organisation in Europa und den USA den Krieg zu ihm in die reale Welt bringen. Die Mitarbeiter sollten sich hüten, denn auf ihrer Türschwelle könnte ein Attentäter auf sie warten. Es sei an der Zeit, auf das Vorgehen von Twitter mit direkten Anschlägen zu reagieren. Die Tweets waren mit dem Hashtag „#The_Concept_of_Lone_Wolf_Attacks“ offenbar an Einzelkämpfer adressiert. Das Benutzerkonto, von dem aus die Posts abgesetzt wurden, gehört Vocativ zufolge einer Gruppe, die in Jerusalem sitzt und dem IS angehört. Sie habe nach eigenen Angaben auch im Gazakrieg gekämpft. Es könne nicht überprüft werden, ob die Tweets tatsächlich die offizielle IS-Marschrichtung wiederspiegeln, jedoch sei sowohl die Gruppe als auch der Account im Zusammenhang mit dem IS in Online-Foren bekannt gewesen. Twitter hat das Konto mittlerweile gesperrt, wie schon mehrfach zuvor. Die Gruppe habe es aber mit leicht veränderten Nutzernamen immer wieder neu eröffnet. Sollten die Drohungen authentisch sein, wären es das erste Mal, dass seitens der IS explizit Anschlagsziele in westlichen Ländern genannt werden. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/medien/internet/detailansicht/aktuell/twitter-geht-gegen-islamisten-propaganda-vor-89127/
https://www.pro-medienmagazin.de/medien/internet/detailansicht/aktuell/konzerne-gegen-terror-propaganda-89305/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/is-propaganda-zeigen-89310/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen