Das christliche Medienmagazin

Interview mit „Bibel über Gesetz“-Ministerin

Die finnische Innenministerin Päivi Räsänen löste mit dem Bibelzitat „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen“ in ihrem Land eine Debatte darüber aus, ob die Bibel höher zu stellen sei als die weltlichen Gesetze und darüber, was eine Innenministerin öffentlich sagen darf. Im Interview mit pro reagiert sie auf die Kritik.
Von PRO

Foto: www.paivirasanen.fi

pro: Frau Räsänen, was war Ihr Ziel, als Sie aus Apostelgeschichte 5,29 zitiert haben?

Päivi Räsänen: Ich habe meine Rede während eines christlichen Seminars gehalten. Ich wurde gebeten, über den Glauben zu sprechen und über das Thema, was es bedeutet, in einer Zeit Christ zu sein, in der die Welt immer säkularer wird. In meiner Rede habe ich auch thematisiert, dass wir Christen oft mit schwierigen moralischen Entscheidungen konfrontiert sind. Meine Rede widerspricht nicht der offiziellen Lehre der lutherischen Kirche beim Verhältnis von Gesetz und Gottes Wort, nach Artikel 17 des Augsburger Bekenntnisses: „Deshalb sind es die Christen schuldig, der Obrigkeit untertan und ihren Geboten und Gesetzen gehorsam zu sein in allem, was ohne Sünde geschehen kann. Wenn aber der Obrigkeit Gebot ohne Sünde nicht befolgt werden kann, soll man Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apg. 5,29).

pro: Was halten Sie davon, dass so viele Finnen aufgrund Ihrer Rede aus der Kirche austreten?

Päivi Räsänen: Die Medienaufmerksamkeit für meine Rede steht in keinem Verhältnis. Ich fühle mich nicht dafür verantwortlich, dass Menschen aus der Kirche ausgetreten sind. Wenn die Menschen wegen meiner Rede aus der Kirche austreten, muss ihre Bindung zur Kirche eher klein sein. Das Feedback, was ich persönlich per E-Mail oder SMS bekommen habe, war zu 98 Prozent positiv.

pro: Letztendlich haben Sie Ihre Aussagen relativiert. Warum?

Päivi Räsänen: Ich bereue meine Rede nicht und ich stehe zu meinem Wort. Ich bin nicht der Meinung, dass ich meine Aussagen relativiert habe. Als das Medieninteresse an meiner Rede aufkam, sollte ich konkrete Beispiele dafür nennen, wann Gottes Wort Vorrang vor menschlichen Gesetzen hat. Ich führte extreme Beispiele von Situationen an, in denen eine Regierung ihren Bürgern befiehlt, grundlegende Menschenrechte zu verletzen oder sogar anderen Menschen das Leben zu nehmen. Leider kennen wir aus der Geschichte solche traurigen Situationen. In solchen Situationen übertrifft die Moral der Heiligen Schrift das menschliche Gesetz.

Ich habe außerdem angeführt, dass ich als Ärztin, was mein ziviler Beruf ist, mit Abtreibung konfrontiert war. Als Christin habe ich mich wegen meines Gewissens geweigert, Abtreibungen durchzuführen. Das Abtreibungsrecht in Finnland erkennt aber nicht das Recht eines Arztes an, die Durchführung einer Abtreibung aufgrund des Gewissens abzulehnen. Deswegen kommen Christen manchmal in Situationen, in denen die einzige Lösung für sie ist, sich einer Situation, zum Beispiel ihrem Beruf, zu entziehen, wenn sie verlangt, gegen Gottes Wort zu verstoßen. Das ist möglich, ohne das Gesetz zu brechen. Ich habe auch klar gemacht, dass Christen unter finnischem Gesetz in der Regel nicht mit solchen Entscheidungen konfrontiert sind und dass das finnische Gesetz eingehalten werden muss.

pro: Was antworten Sie Kritikern, die sagen, Sie haben als ein Kirchenmitglied gesprochen, aber nicht als Ministerin?

Päivi Räsänen: Die Situationen, in der ich gesprochen habe, war ganz klar ein christliches Seminar in einem vertrauten Rahmen. Mit der Rede habe ich mich an die Seminarteilnehmer gewandt. Trotzdem mag ich es nicht, zwischen verschiedenen Rollen zu unterscheiden. Ich bin immer die gleiche Päivi Räsänen, egal, wohin ich gehe oder wo ich spreche; ich bin Parteivorsitzende und Innenministerin. Ich halte es für äußerst wichtig, dass Minister, genauso wie andere Menschen, ein Recht auf Redefreiheit und die Freiheit, religiöse Überzeugungen zu äußern, haben.

pro: Wie geht es für Sie jetzt weiter?

Päivi Räsänen: Ich werde auch weiterhin als Innenministerin arbeiten und mich um die mir betreuten Aufgaben für religiöse und Kirchenangelegenheiten in Finnland kümmern. (pro)

Die Fragen stellte Martina Schubert

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen