Das christliche Medienmagazin

Internetsucht so häufig wie Esstörungen

Internetsucht ist in Europa keineswegs selten. Das haben Forscher bei einer Erhebung in sieben europäischen Ländern herausgefunden. Besonders gefährdet sind demnach Nutzer von Sozialen Netzwerken und Online-Spielen. Es zeigt sich aber auch: Deutsche sind im Vergleich seltener süchtig.

Von PRO

Foto: lassedesignen (fotolia)

Fast 14 Prozent der 14- bis 17-Jährigen in Europa weisen ein problematisches Internetverhalten auf oder sind abhängig. Das erklärten Experten am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung der Studie "EU NET ADB". Tatsächlich süchtig seien davon 1,2 Prozent. Männliche Jugendliche seien etwas häufiger betroffen als weibliche. Knapp ein Prozent der Deutschen zwischen 14 und 17 Jahren zeigt Anzeichen einer Abhängigkeit. Rund zehn Prozent sind gefährdet. Island ist von den untersuchten Ländern das, in dem die wenigsten Jugendlichen süchtig sind, gefolgt von Deutschland. Spanien, Rumänien und Polen führen das Ranking an. "Internetsucht unter Jugendlichen in Europa ist kein seltenes Phänomen", erklärte Kai Müller von der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Für eine psychische Störung seien 1,2 Prozent Betroffene recht viel. Die Zahlen seien etwa vergleichbar mit der Häufigkeit von Essstörungen.

Die Studie "EU NET ADB" ist ein zweijähriges EU-Projekt, an dem auch die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und die Ambulanz für Spielsucht der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz mitgearbeitet haben. Dazu wurden 13.248 Schüler zwischen 14 und 17 Jahren in Island, Polen, Rumänien, Griechenland, Spanien, Deutschland und den Niederlanden befragt. In der Bundesrepublik erhoben die Forscher Daten von 2.000 Jugendlichen. Diejenigen, die ein Suchtverhalten aufwiesen, wurden nochmals ausführlich befragt.

Gefahr: Soziale Netzwerke und Spiele

Unter Internetsucht verstehen Experten die krankhafte und unkontrollierte Nutzung des Netzes, wie Klaus Wölfling, psychologischer Leiter der Ambulanz für Spielesucht in Mainz, erklärte. Wer süchtig ist, versuche das Internet zu nutzen, um negative Gefühle zu verdrängen, und verliere das Interesse an seiner Umwelt. Formen dieser Sucht könnten sich in der übermäßigen Nutzung von Internet-Pornografie, einer Online-Computerspiel- oder Glücksspielsucht zeigen, aber auch in der exzessiven Nutzung von Sozialen Netzwerken oder generellem Surfen. Unter problematischem Internetverhalten verstehen die Forscher die Vorstufe der Sucht. Betroffene zeigen bereits Ansätze eines Suchtverhaltens, gelten aber nicht als abhängig.

Suchtverhalten zeigt sich laut Studie insbesondere bei Nutzern von Sozialen Netzwerken und Online-Computerspielen. Jugendliche mit Computerspielsucht kommen demnach häufiger aus Scheidungsfamilien, weisen starke Defizite in sozialer Kompetenz oder akademischer Leistung auf und haben ein eingeschränkteres Freizeitverhalten. Sie sind oft ängstlich, depressiv oder aggressiv. Vereinsamung und sogar körperliche Beschwerden können die Folge einer Sucht sein.

Müller erklärte: "Computerspielsucht gilt als häufigste Ausprägung der Internetsucht." Insbesondere die tägliche Nutzung von Online-Spielen und Sozialen Netzwerken fördere eine Abhängigkeit. Besonders gefährdet seien Jugendliche ab 15 Jahren, deren Eltern einen mittleren oder niedrigen Bildungsgrad aufweisen. Computerspielsüchtig seien in Europa 1,6 Prozent der Befragten, weitere fünf Prozent seien gefährdet. Hier sind eher Männer als Frauen betroffen. Deutschland liegt hier im europäischen Vergleich auf Platz drei. Shooter und Rollenspiele machen am ehesten süchtig. In einer Sache waren sich die Forscher zudem sicher: Eine hohe Internetnutzung ist nicht per se problematisch. Gerade in Entwicklungsphasen können Jugendliche aber in Suchtprobleme hineinrutschen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen