Das christliche Medienmagazin

Internet-Portal zu Dietrich Bonhoeffer gestartet

Im kommenden Jahr ist der 70. Todestag des Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer. Wer sich mehr mit dem wichtigsten christlichen Gegner des „Dritten Reichs“ beschäftigen will, findet auf dem neuen Bonhoeffer-Portal viele Informationen.
Von PRO
Das neue Dietrich Bonhoeffer wurde vom Gütersloher Verlagshaus und der deutschsprachigen Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft (ibg) ins Leben gerufen

Foto: www.dietrich-bonhoeffer.net / pro

Das neue Dietrich Bonhoeffer wurde vom Gütersloher Verlagshaus und der deutschsprachigen Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft (ibg) ins Leben gerufen
Das Internet-Portal www.dietrich-bonhoeffer.net wurde vom Gütersloher Verlagshaus und der deutschsprachigen Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft (ibg) ins Leben gerufen. Auf der Webseite erfährt der Besucher viel über Leben und Werk Bonhoeffers sowie über die aktuelle Bonhoeffer-Forschung. Die Webseite listet aktuelle Veranstaltungen zum Thema sowie Gedenkstätten und -orte auf. Eine umfangreiche Zitate-Datenbank erlaubt es, Sätze des bekannten Theologen zu einem bestimmten Suchwort abzufragen. Außerdem finden sich in einem Bildarchiv Porträts von Ahnen und Weggefährten, Gruppenaufnahmen von Familienfesten sowie Faksimiles von Dokumenten und Plakaten aus seiner Zeit. Eine Bibliographie-Datenbank erschließt sämtliche wissenschaftlich relevanten Publikationen zu Bonhoeffer seit 1930. Die Webseite wird stetig erweitert, teilten die Verantwortlichen mit. Dietrich Bonhoeffer war ein profilierter Vertreter der Bekennenden Kirche und am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt. Am Morgen des 9. April 1945 wurde der wegen „Wehrkraftzersetzung“ von den Nazis zum Tode Verurteilte im KZ Flossenbürg erhängt.

Bonhoeffer im Medienzeitalter

Der Verlagsleiter des Gütersloher Verlagshauses, Ralf Markmeier, nennt die Webseite einen „Meilenstein unserer Verlagsgeschichte“. „Wir haben den Weg bereitet, um einem breiten Kreis Interessierter die individuelle und offene Auseinandersetzung mit der Theologie und dem Glauben Dietrich Bonhoeffers im politischen Kontext seiner Zeit zu ermöglichen.“ Die Vorsitzende der deutschsprachigen Sektion der Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft, Christiane Tietz, freut sich: „Die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Gütersloher Verlagshaus und der Internetagentur ‚alleebüro‘ ermöglicht es uns, die Forschungslage zu Bonhoeffer national und später auch international noch mehr zu vernetzen. Ergebnisse der aktuellen Bonhoeffer-Forschung können nun zeitnah vorgestellt werden.“ Die Internationale Bonhoeffer-Gesellschaft, deutschsprachige Sektion e.V., ist eine wissenschaftliche Vereinigung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Erbe des evangelischen Theologen zu bewahren und für die Gegenwart fruchtbar zu machen. Das Gütersloher Verlagshaus verlegt seit langem die Werke Bonhoeffers. Hier sind in Zusammenarbeit mit der ibg die 17 Bände der wissenschaftlichen Bonhoefferausgabe erschienen, dazu einige Zusatzbände. Auch die Biografie von Eberhard Bethge und eine Bildbiografie wurden in diesem Verlag publiziert. Was Bonhoeffer selbst zum Internet gesagt hätte, bleibt spekulativ. In der Zitate-Datenbank findet sich ein Ausspruch, der aber vielleicht auch ins Zeitalter von Facebook und Twitter passen könnte: „Das Wort, das in der Wärme persönlicher Beziehung geboren ist, erfriert in der kalten Luft der Öffentlichkeit. (…) Es ist eine Folge des Überhandnehmens des öffentlichen Wortes in Zeitung und Rundfunk, dass Wesen und Grenzen der verschiedenen Worte nicht mehr klar empfunden werden, ja dass zum Beispiel die Eigenart des persönlichen Wortes fast vernichtet wird.“ (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/detailansicht/aktuell/wo-ist-unser-gott-80167/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/buecher/detailansicht/aktuell/bonhoeffer-wiedergeboren-statt-liberal-82162/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/buecher/detailansicht/aktuell/nicht-konservativ-nicht-liberal-einfach-christ-82432/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen