Das christliche Medienmagazin

Integration: Nein danke?!

Fast jeder vierte in Deutschland lebende junge Muslim ohne deutschen Pass lehnt einer aktuellen Studie zufolge die Integration ab. Dies geht aus einer vom Bundesinnenministerium in Auftrag gegebenen Studie hervor. Demnach könnten 24 Prozent der nichtdeutschen Muslime zwischen 14 und 32 Jahren als streng religiös, mit "starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz" bezeichnet werden. Bei Muslimen mit deutscher Staatsangehörigkeit liege der Anteil bei 15 Prozent.

Von PRO

Foto: Kai Köhler / fotolia

Aus Sicht des Jenaer Psychologen Wolfgang Frindte, der die Studie begleitet hat, deckten sich diese Zahlen mit denen anderer Studien. Auch bei Deutschen gebe es einen ähnlich hohen Anteil an fremdenfeindlichen oder anti-islamischen Einstellungen. Beziehe man die Eltern- und Großeltern-Generationen ein, zeige sich, dass der Anteil radikaler Einstellungen sinke und sich die Muslime deutlich vom islamistischen Terrorismus distanzierten.


Herkunftskultur bewahren, Mehrheitskultur übernehmen



Die Mehrzahl der jungen Muslime hierzulande sei bemüht, sich zu integrieren, erklärte Frindte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Sie wollten zwar ihre Herkunftskultur bewahren, gleichzeitig aber auch die deutsche Mehrheitskultur übernehmen. Die Bereitschaft zur Integration sei bei nichtdeutschen Muslimen aber weitaus geringer.

Während 78 Prozent der deutschen Muslime Integration mehr oder weniger befürworteten, seien es in der Gruppe ohne deutschen Pass nur etwa 52 Prozent. Im Vergleich zu deutschen Altersgenossen gebe es bei den befragten Muslimen stärkere Vorurteile gegenüber dem Westen, mehr Distanz zur Demokratie und eine höhere Akzeptanz von "Gewalt als Mittel zur Verteidigung der islamischen Welt gegen die Bedrohung durch den Westen".



Ein positives Selbstverständnis


Frindte betonte gegenüber dpa, dass Integration immer ein wechselseitiger Prozess sei. Die Studie zeige, dass sich viele Muslime angesichts eines negativen Islam-Bildes vieler Deutscher diskriminiert fühlten. Statt nur Anpassung zu fordern, müsse den jungen Muslimen zugestanden werden, die deutsche Lebenswelt mit ihrer Herkunftskultur zu verknüpfen. So könne ein positives Selbstverständnis als Deutschtürke oder deutscher Muslim entstehen. Zudem müssten die Möglichkeit politischer Teilhabe bestehen und auch die Bildungschancen verbessert werden.

"Deutschland achtet die Herkunft und kulturelle Identität seiner Zuwanderer. Aber wir akzeptieren nicht den Import autoritärer, antidemokratischer und religiös-fanatischer Ansichten", äußerte sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) gegenüber der "Bild"-Zeitung zu der Studie. Wer Freiheit und Demokratie bekämpfe, "wird hier keine Zukunft haben". Bei der Vorstellung am heutigen Donnerstag sagte er: "Das Gesamtbild sagt, die Muslime in Deutschland lehnen Terrorismus kategorisch ab." Zudem gebe es die Muslime als Kategorie eigentlich nicht. "Das ist eine ganz vielschichtige Gruppierung."

Religiöses Bekenntnis vielfach "leere Hülle"


Kritik an der Untersuchung gab es vom FDP-Integrationsexperten Serkan Tören: "Ich muss mich schon wundern, dass das Bundesinnenministerium erneut Steuergelder darauf verwendet, eine Studie zu finanzieren, die Schlagzeilen produziert, aber keinerlei Erkenntnisse", sagte der Liberale der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch gehe es bei jungen Gewalttätern um "soziale Fragen und nicht um religiöse". Das religiöse Bekenntnis sei vielfach "eine leere Hülle", die auch mit "Provokation und kultureller Abgrenzung" zu tun habe.



Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge bekennen sich in Deutschland schätzungsweise vier Millionen Menschen zum Islam, von denen die Hälfte die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Für die Studie "Lebenswelten junger Muslime in Deutschland", wurden diverse Familieninterviews geführt und 700 junge deutsche und nichtdeutsche Muslime telefonisch befragt. Zudem wurden 692 Fernsehbeiträge aus Nachrichtensendungen analysiert. (pro/dpa)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen