Das christliche Medienmagazin

Innovationstag 2014: „Mut-Kultur“ für die Kirchen

Darum, dass der Glaube an Gott und Gottes Wort auch heute noch quellfrisch ist, ging es beim Innovationstag 2014, den der CVJM-Landesverband Baden und das Amt für missionarische Dienste in Graben-Neudorf veranstaltet haben. Sich auf gesellschaftliche Realitäten einzulassen, forderte der Präses des Gnadauer Verbandes, Michael Diener.
Von PRO
Michael Diener, Präses des Gnadauer Verbandes, warb beim Innovationstag für eine "Mut-Kultur" in den Kirchen

Foto: pro

Michael Diener, Präses des Gnadauer Verbandes, warb beim Innovationstag für eine “Mut-Kultur” in den Kirchen
In einem ersten Impulsreferat berichtete John Finney, emeritierter Bischof der Kirche von England und ehemaliger Leiter der Dekade von Evangelisation, über die Emerging Church-Bewegung. Mission sei ganz einfach: „Dem Nachbarn zu helfen, Christus zu entdecken“. Er stellte die Frage, wie sich ein Nicht-Christ fühle, wenn er zum ersten Mal in eine Versammlung von Christen komme. Um möglichst viele anzusprechen, komme es auf den Spagat zwischen traditioneller Anpassungen und das Finden neuer Gemeindeformen an.

Gemeinden wie Karibik-Inseln

Er habe den Eindruck, dass normale Gemeinden mit „Inseln in der Karibik“ vergleichbar seien: „Dort gibt es nur Bananen als Exportmittel. Aber wir müssen auch fähig sein, Kirche anders zu denken. Experimente haben stinknormale Gemeinden immer herausgefordert.“ Bei all dem dürften die Menschen nicht das Geheimnis Gottes vergessen, der „uns näher ist, als unser Bruder und unsere Schwester.“

„Lasst uns die plurale Gesellschaft annehmen“

Michael Diener, Präses des Gnadauer Verbandes, wünschte sich die Sehnsucht, dass Kirche in Bewegung ist. Dabei gehe es nicht darum, dass das vorherige schlecht war, sondern schlicht darum, dass Gottes Liebe die Herzen erreiche. „Wir können nicht anders als aufbrechen, weil Gott es immer und immer wieder getan hat. Wir brechen auf, weil Gottes Liebe uns antreibt.“ Für zukunftsfähige Gemeinden brauche es ein Wir: zwischen Gott und seinen Jüngern, den Haupt- und Ehrenamtlichen, den Generationen und den Denominationen, forderte Diener. „Lasst uns die säkulare und plurale Gesellschaft annehmen. Das Evangelium ist eine echte Alternative, weil es die Menschen nicht mehr kennen“, sagte der Präses des Gnadauer Verbandes, der auch Vorsitender der Deutschen Evangelischen Allianz ist. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/radio/detailansicht/aktuell/es-geht-auch-anders-evangelikalen-portraet-im-ndr-89382/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/michael-diener-und-sein-leben-auf-reserve-89320/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/kirchen-definieren-mission-neu-89230/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen