Das christliche Medienmagazin

Innenminister lobt Ramadan

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Christen dazu aufgefordert, sich an der muslimischen Tradition des Fastenbrechens ein Beispiel zu nehmen. Bei dem Fest stehe der Gedanke der Versöhnung im Mittelpunkt.
Von PRO
Innenminister Thomas de Maizière hat Christen dazu aufgerufen, es Muslimen in Sachen Fastenbrechen gleichzutun

Foto: pro

Innenminister Thomas de Maizière hat Christen dazu aufgerufen, es Muslimen in Sachen Fastenbrechen gleichzutun
Bundesinnenminister Thomas de Maizière bezeichnete das traditionelle Fastenbrechen am Ende des Ramadan bei einem Empfang am Montag in Berlin als „großes Fest der Versöhnung“. Wie die Tageszeitung Die Welt berichtet, forderte er Christen dazu auf, sich daran ein Beispiel zu nehmen. Christen feierten Weihnachten und Ostern vor allem mit Gleichgläubigen. „Da fühlen wir uns besonders wohl: Wenn wir unter uns sind“, zitiert die Zeitung den Minister. Im Gegensatz dazu lüden Muslime auch jene zum Fastenbrechen ein, die anderer Auffassung seien als sie. Versöhnung in den Mittelpunkt stellen mit jenen, mit denen das Versöhnen nicht so leicht sei, „das können wir vom Islam und vom Fastenbrechen lernen“, sagte de Maizière. Im Rahmen des Empfangs forderte der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, die Bundesregierung möge ein Ramadan-Fest ausrichten, um zu signalisieren, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Karslioglu verwies auf die USA. Präsident Barack Obama habe bereits mehrfach zu einem Fastenbrechen ins Weiße Haus eingeladen. Für Muslime in Deutschland hat am 28. Juni der Ramadan begonnen. Während des Fastenmonats dürfen die Gläubigen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht essen oder trinken, nicht rauchen und keinen Geschlechtsverkehr haben. Der Ramadan endet am 27. Juli. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens ist der darauffolgende Tag. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/auf-dem-weg-zum-islamischen-wohlfahrtsverband-87723/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/online-umfrage-gesetzlicher-feiertag-fuer-muslime-87321/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen