Das christliche Medienmagazin

In Nigeria entführte amerikanische Pastorin frei

Die im Februar in Nigeria entführte Pastorin Phyllis Sortor ist frei. Wie die Familie der 71-Jährigen mitteilte, erfolgte die Freilassung am frühen Freitagabend.
Von PRO
Die amerikanische Missionarin Phyllis Sortor war im Februar von einer kriminellen Bande in Nigeria entführt worden. Am Freitag kam sie frei

Foto: www.modestofm.org

Die amerikanische Missionarin Phyllis Sortor war im Februar von einer kriminellen Bande in Nigeria entführt worden. Am Freitag kam sie frei
Phyllis Sortor war am 23. Februar im Ort Ajaokuta, der rund 200 Kilometer von der nigerianischen Hauptstadt Abuja entfernt liegt, von Bewaffneten verschleppt worden. Die maskierten Männer feuerten zunächst Warnschüsse ab, um Schüler und Angestellte von der Schule zu vertreiben. Anschließend ergriffen sie die amerikanische Missionarin, die dort auch als Lehrerin tätig war. Später forderten die Entführer ein Lösegeld in Höhe von 60 Millionen Naira (rund 266.000 Euro). Sortors Familie teilte mit, sie sei eine einfache Arbeiterfamilie und könne das Lösegeld nicht aufbringen. Wie das amerikanische Magazin Christian Post berichtet, verkündete Sortors Freie Methodistengemeinde, Sortor sei am Freitagabend frei gekommen. David W. Kendall vom Gemeindevorstand sagte: „Sie war offenbar von einer kriminellen Gruppe entführt worden. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Entführung in einem Zusammenhang mit Terrorismus oder Religion stand.“ Kendall dankte für die vielen Gebete für Sortor. Der Bischof teilte mit, die Missionarin sei sich der Gefahren in Nigeria stets bewusst gewesen. „Erst neulich sagte sie: ‚Der Himmel ist Realität! Es gibt keine Garantie im Leben. Kein Ort ist wirklich sicher, außer der Ort, an den wir kommen, wenn wir ganz auf Gott vertrauen‘.“ Phyllis Sortor verbrachte ihre Kindheit in Mosambik, lebte im Erwachsenenalter aber viele Jahre in Seattle im US-Bundesstaat Washington. Sortor und ihr Mann Jim zogen 2005 zurück nach Afrika. Nach dem Tod ihres Mannes 2008 blieb Phyllis in Nigeria, wo sie für das Kinderhilfsprogramm der Freien Methodistengemeinde arbeitete. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/nigeria-amerikanische-pastorin-verschleppt-91206/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen