Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

„In der 0. Stunde wird Jesus zur Randerscheinung“

In manchen Berliner Schulen beginnt das freiwillige Fach Religion schon vor der ersten Stunde, also um 7.30 Uhr. Ein Reporter der Zeitung B.Z. kritisierte das in einem Kommentar.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Religionsunterricht vor der ersten Stunde – in Berlin gibt es das offenbar nicht selten Foto: NeONBRAND, Unsplash
Religionsunterricht vor der ersten Stunde – in Berlin gibt es das offenbar nicht selten

„Bei diesem Unterricht hilft Beten nicht“, titelte die Zeitung B.Z. – und kritisierte damit den Umstand, dass in einigen Berliner Schulen der Reli-Unterricht bereits in der „0. Stunde“, also schon um 7.30 Uhr, beginnt.

Der B.Z.-Chefreporter Oliver Ohmann berichtete über eine Grundschulklasse, die zum Schulbeginn ihren Stundenplan erhielt. Darin war angegeben, dass der Religionsunterricht bereits vor dem Beginn der ersten Stunde erteilt werden solle. Die Folge sei gewesen, dass nur noch 19 von 26 Kindern den freiwilligen Religionsunterricht besuchten – mutmaßlich, weil die Schüler oder deren Eltern nicht so früh aufstehen wollten. Dieses Problem sei bei weiterführenden Schulen sogar noch weiter verbreitet, so Ohmann.

Verärgert zeigte sich der Journalist einerseits über die Eltern, denen längeres Schlafen offenbar wichtig sei, als dass ihre Kinder für den christlichen Glauben begeistert würden. Zudem kritisierte er die Unterrichtsplanung: „Denn in der 0. Stunde wird Jesus zur Randerscheinung“.

Von: Nicolai Franz

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell