Das christliche Medienmagazin

Im Bundeswehr-Einsatz zu Gott gefunden

B e r l i n (PRO) - Immer mehr Soldaten der Bundeswehr finden zu Gott. Dies berichtete die "Bild"-Zeitung diese Woche. "Im vergangenen Jahr sind rund 100 Soldaten getauft worden. Tendenz steigend. Allein bei der Marine waren es 15", schreibt "Bild".
Von PRO

Am Beispiel des 24-jährigen Marinesoldaten Sebastian R. beschreibt “Bild”, wie es sein kann, wenn ein Bundeswehrsoldat im Einsatz die Hinwendung zu Gott dadurch ausdrücken will, indem er sich taufen lässt. “Zwischen Stacheldraht und grauem Schiffsrumpf. In Uniform und mit der Waffe in der Hand. Und plötzlich kam Gott dazu.”

“Glaube ist eine große Stütze”

“Wenn es mir mal nicht so gut ging und ich jemanden brauchte, mit dem ich über meine Sorgen reden konnte, waren der Militärseelsorger und der Glaube immer eine große Stütze”, sagt Sebastian R. der Zeitung. Der Soldat ist mit 650 Kameraden auf Zypern stationiert. Der UNIFIL-Verband unter deutscher Führung überwacht das Seegebiet vor dem Libanon, um Waffenschmuggel zu verhindern.

Am Dreikönigstag ließ sich der Thüringer von Dekan Arend Engelkes taufen. Im Hafen der zyprischen Stadt Limassol wurde dazu unter freiem Himmel ein provisorischer Altar aufgebaut. Dekan Engelkes, der kein Priestergewand trägt, sondern eine Uniform, sagt: “Ich habe viele junge Menschen getroffen, deren Ansichten sich oftmals angesichts des Leidens in dieser Welt gerade im Einsatz fundamental verändert haben.” Für Sebastian R. jedenfalls ist laut “Bild” klar: “Ich will mit meinem vorherigen Leben brechen und die Weichen im Leben neu stellen.”

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen