Das christliche Medienmagazin

Illegale Musikkopien: Ist das alles nur geklaut?

Der Vorwurf der deutschen Musikverlage und Verwertungsgesellschaften ist eindeutig: Mehr als 700.000 illegale Kopien urheberrechtsgeschützter Chor- und Instrumentalwerke stellt die katholische Kirche in ihren Gemeinden jährlich her. Weil Autoren und Verlagen damit Beträge in Millionenhöhe entgehen, prüfen die Verbände nun mögliche Maßnahmen.
Von PRO

Foto: James Steidl / fotolia

Die Verlage und Verwertungsgesellschaften verwiesen auf eine repräsentative Erhebung, an der 2011/2012 rund 870 katholische Gemeinden teilgenommen haben. Für die evangelische Kirche lägen keine belastbaren Zahlen vor, teilte ein Sprecher mit. Den wirtschaftlichen Schaden für Komponisten, Textdichter und deren Chorverlage schätzt der Geschäftsführer der VG Musikedition, Christian Krauß, im niedrigen bis mittleren siebenstelligen Bereich. Nicht nur die Betroffenen würden durch das illegale Kopieren geschädigt, auch die Vielfalt des kirchenmusikalischen Musizierens leide darunter. Für viele Verlage lohne es sich kaum noch, neue Chorwerke zu publizieren, betont Krauß.

Raubkopien in der Kirche?

Dabei handele es sich nur um die „Spitze des Eisbergs“, da nur jene Kopien erfasst worden seien, die aus Unkenntnis der Rechtslage übermittelt wurden, sagte Krauß. Die Dunkelziffer der illegalen Kopien könnten deutlich höher liegen. Die dezentrale kirchliche Struktur und die rechtliche Selbstständigkeit der Gemeinden erlaube kaum effektive Maßnahmen zur Vermeidung der Urheberrechtsverstöße, „da die Verletzungen des geltenden Rechts durch die Gemeinden und Kirchenmusiker vor Ort erfolgten“, teilte der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) mit.

„Es ist bedauerlich, dass die Verantwortungsträger in der katholischen Kirche offensichtlich nicht dazu bereit sind, ernsthaft eine für Komponisten und Textdichter unhaltbare Situation zu verändern“, moniert der Präsident des Deutschen Komponistenverbandes Enjott Schneider gegenüber dem Online-Portal Musikmarkt.de. VG Musikedition, deutscher Komponistenverband und deutschen Musikverleger-Verband prüften nun weitere Möglichkeiten. Dabei gehe es auch darum, wie mit den aktuellen Rechtsverletzungen umzugehen ist.

Katholische Kirche fühlt sich missverstanden

Die katholische Kirche lege großen Wert darauf, die Rechte anderer zu achten, auch beim geistigen Eigentum, sagte Pressesprecher Matthias Kopp der deutschen katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) zu den Vorwürfen. Deshalb habe der VDD in den vergangenen Jahren mit den Verwertungsgesellschaften gemeinsam die Pfarreien und kirchlichen Einrichtungen auf die Rechtslage hingewiesen. In einer Broschüre sei unmissverständlich auf das Verbot von Chorkopien hingewiesen worden.

Der Verwertungsgesellschaft warf Kopp durch eine verkürzte Darstellung eine „grobe Irreführung“ vor. „Damit wird das vom VDD ausgesprochene Problembewusstsein und die jahrelange Zusammenarbeit in keiner Weise gewürdigt“, meinte er gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur. Es sei bedauerlich, dass die VG Musikedition ihren eigenen Wunsch nach einem Gespräch übergehe und den Konflikt über die Öffentlichkeit austrage. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen