Das christliche Medienmagazin

„Humanismus ist nicht neutral“

„Wie viel Religion verträgt der Staat?“ Diese Frage diskutierten Michael Bauer, Vorstand des Humanistischen Verbands Bayern, und der Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hans Michael Heinig, zum Kirchentag in Hamburg.
Von PRO

Foto: pro

„Der Staat verträgt gar keine Religion“, sagte Bauer. Danach relativierte er seine Aussage: „Eigentlich sind wir alle der Staat.“ Aus diesem Grund solle der Staat keine Religion bevorzugen, „denn er würde sonst Gläubige anderer Religionen außen vor lassen“. „In einer demokratischen Republik sind alle Bürger gleich, haben die gleichen Rechte – egal ob Buddhist oder Atheist. Es darf nichts vorgegeben sein.“ Deswegen dürfe es keine Kruzifixe in staatlichen Schulen geben, wie es das Verfassungsgericht sage. In Bayern, wo er herkommt, würde man sich jedoch darüber hinweg setzen. „Es geht um Verfassungswirklichkeit, und nicht um Verfassungstheorie.“ Bei der Umsetzung der verfassungsrechtlichen Normen gebe es „den ein oder anderen Mangel“.

„Der Staat soll offen sein, aber offen für alle“, forderte Bauer. Sein Ziel ist die tatsächliche Gleichheit aller Religionsgemeinschaften und eine respektvolle, gerechte und integrierende Gesellschaft. Zudem stellte er fest: „Humanismus ist nicht neutral. Neutralität ist das Gegenteil von Werten. Der Humanismus, für den ich stehe, ist eine wertgeladene Weltanschauung.“

Der Leiter der Kirchenrechtlichen Institution der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hans Michael Heinig, stellte fest: „Vor 20 oder 40 Jahren wären wir niemals auf die Idee gekommen, eine solche Veranstaltung auf dem Kirchentag zu machen.“ Zudem sagte er: „Die Frage ist nicht, wie viel Religion ein Staat verträgt, sondern welche.“ Die Antwort ließ er offen. Heinig setzte sich in der Diskussion für den Religionsunterricht ein: „Wir haben Bildungsgesetze. Religionsunterricht ist nicht Missionsunterricht. In dieser Diskussion ist es wichtig zu sagen: Wer von Religion keine Ahnung hat, glaubt am Ende alles.“

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen