Das christliche Medienmagazin

Huber: “Abweichende Meinungen offen aussprechen”

H a m b u r g (PRO) – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, hat sich für ein klares Bekenntnis des christlichen Glaubens gegenüber Moslems ausgesprochen. Einem Dialog zwischen Christen und Moslems sei nicht gedient, "wenn man alles in die Sprache der Diplomatie verpackt – statt abweichende Meinungen offen auszusprechen", sagte Huber in einem Interview in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Der Spiegel".
Von PRO

Hintergrund ist die Absage eines für den 6. Februar angesetzten Spitzentreffens von EKD und moslemischen Verbänden. Der Generalsekretär des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazuyek, hatte in Bezug auf die EKD-Handreichung unter dem Titel “Klarheit und gute Nachbarschaft” von “Irritationen” gesprochen und aus Protest das Gespräch abgesagt.

In der EKD-Schrift wird deutlicher als bisher ein Bekenntnis zur Mission auch unter Moslems gefordert. Zudem werden die Unterschiede zwischen dem christlichen und dem moslemischen Glauben deutlich hervorgehoben. Huber sagte, falls es “Irritationen” gebe, wäre das geplante Treffen eine gute Gelegenheit gewesen, diese zu bearbeiten.

“Bekenntnis zum dreieinigen Gott”

Huber antwortete auf die Frage, ob er Moslems bekehren oder als gleichberechtigte Partner behandeln wolle, es sei klar, dass es ohne Gleichberechtigung kein Gespräch gebe. Aber Dialog und Mission würden einander nicht ausschließen. Der eigene Glaube werde niemandem aufgezwungen, aber er werde auch nicht verschwiegen. Ein Dialog könne nur ehrlich sein, wenn jeder Gesprächspartner zu seinen Überzeugungen stehe und auf den anderen höre. “Wir bringen deshalb unser Bekenntnis zum dreieinigen Gott zur Sprache. Und wir stehen zu den Werten, die sich daraus ergeben. Aus dieser Haltung respektieren wir andere Religionen und praktizieren Toleranz.” Es sei seiner Meinung nach nicht die Aufgabe der moslemischen Verbände, vorzuschreiben, wie die Kirche den christlichen Glauben zu verstehen habe.

Auch bei kontroversen Themen miteinander reden

Bischof Huber wehrte sich zudem gegen Vorwürfe, die EKD-Handreichung habe Vorurteile wie eine Überlegenheit des Christentums gegenüber dem Islam bekräftigt. Dass der Text Vorurteile verstärke, könne er nicht erkennen. Vorurteile würden nicht durch das Vermeiden kritischer Fragen abgebaut, sondern dadurch, sie offen zu besprechen.

Die EKD werde nun zurückhaltend mit einer erneuten Gesprächseinladung sein. Die islamischen Verbände hatten um eine Bedenkzeit gebeten, um das EKD-Papier zu analysieren. “Selbstverständlich sind wir zur Fortsetzung der Gespräche bereit. Denn man sollte auch bei kontroversen Themen besser miteinander als übereinander reden”, so Huber.

Ein erstes Spitzentreffen zwischen der EKD und den Spitzenverbänden DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion), Islamrat, Verband der islamischen Kulturzentren und Zentralrat der Muslime, fand im Januar 2005 statt.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen