Das christliche Medienmagazin

HR2-Radiosendung erhält EKD-Medienpreis

Die Hintergrundsendung „hr2-Der Tag“ wird mit dem Robert-Geisendörfer-Preis ausgezeichnet. Die Jury würdigte in ihrer Begründung die „Einzigartigkeit dieses politischen Radiofeuilletons“. Der undotierte Medienpreis der Evangelischen Kirche wird am 18. September in Hamburg verliehen.
Von PRO

Foto: Screenshot HR

„Die Redakteure gehen in die Tiefe und setzen in ihrer Sendung ein Mosaik zusammen, das die Sehnsucht vieler Zuhörer nach Information und Einordnung stillt", schreibt die Jury. Die Macher der Sendung „hr2-Der Tag“ bearbeiteten die Themen so tiefschichtig und unkonventionell, dass eine eigene Qualität entstehe.

Stellvertretend für das Team erhalte die leitende Redakteurin Angela Fitsch den Preis. Vorsitzender der Jury, die den Sieger des Robert-Geisendörfer-Preises wählt, ist der badische Landesbischof Ulrich Fischer. Der Preis wird seit 1983 für herausragende Leistungen im Hörfunk und Fernsehen vergeben. Er berücksichtigt Sendungen, „die das persönliche und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter beitragen. Mit dem Sonderpreis wird darüber hinaus eine exemplarische publizistische oder künstlerische Leistung gewürdigt.“ Benannt ist er nach dem Pfarrer der bayerischen Landeskirche Robert Geisendörfer (1910 bis 1976), der sich sehr früh und sehr stark für die Medienarbeit der Kirche engagiert hat.

„hr2-Der Tag“ läuft seit 1996 und widmet sich montags bis freitags zwischen 18 und 19 Uhr einem aktuellen Thema. Die Sendung war zunächst bei hr1 zu hören, seit 2004 läuft sie im Kultursender hr2. Die Redaktion beleuchte das gewählte Thema jeden Tag „in gut 50 Minuten aus vielen unterschiedlichen, manchmal auch überraschenden Blickwinkeln“. Die Redakteure setzten ein Mosaik zusammen, „das die Sehnsucht vieler Zuhörer nach umfassender Information und Einordnung stillt“. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen