Das christliche Medienmagazin

HR-Kommentar: Christenverfolgung gehört in die Politik

Die Verfolgung von Christen ist nicht nur ein Problem der Kirchen, sondern sollte auch die Politik beschäftigen. Diese Meinung vertritt der Journalist Lothar Bauerochse in einem Kommentar im Radiosender „hr2-kultur“.
Von PRO

Foto: Open Doors

„Die Zahl ist erschreckend: 100 Millionen Christen werden schätzungsweise weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt“, sagt Lothar Bauerochse von der Kirchenredaktion des Hessischen Rundfunks. In einer Sendung für „hr2-kultur“ stellte der Autor fest: „Wo aber die Religionsfreiheit mit Füßen getreten wird, leiden auch die Menschenrechte.“

Die Zahl stammt aus dem jährlichen Weltverfolgungsindex der freikirchlichen Organisation „Open Doors“. „Die Christen sind damit die weltweit am stärksten bedrohte Glaubensgemeinschaft.“ Das bestätigten auch unabhängige Menschenrechtsorganisationen wie etwa „amnesty international“. „Vier von fünf Menschen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden, sind Christen.“

An der Spitze der Länder mit den massivsten Christenverfolgungen steht seit Jahren unangefochten Nordkorea. „Geschätzte 50.000 bis 70.000 Christen sitzen in Arbeitslagern fest.“ Auf den Plätzen zwei und drei wechseln sich laut „Open Doors“ immer wieder Saudi-Arabien und Afghanistan ab.

Es gebe auch Verbesserungen. So habe der Druck der buddhistischen Regierung in Bhutan auf Christen deutlich abgenommen. „Auch China ermöglicht inzwischen, dass die noch immer weitgehend im Untergrund lebenden Hauskirchen sich innerhalb gewisser Grenzen versammeln können.“

Bauerochse ist der Meinung, dass die Verfolgung von Christen kein innerkirchliches Problem sei. Fehlende Religionsfreiheit gehe fast immer einher mit mit fehlenden Bürgerrechten und bedrohten Menschenrechten. „Wo Gläubige ihren Glauben nicht frei leben können, dort gibt es oft auch keine Freiheit der Presse, keine freie Meinungsäußerung, keine Freiheit für Kunst, Bildung, Wissenschaft“, sagt der Autor. „Deswegen ist es auch eine Aufgabe für Politik, Medien und Kultur, sich für verfolgte Christen einzusetzen, und es ist gut, dass sich mittlerweile auch die Bundesregierung und der Bundestag das Thema zu eigen gemacht haben.“

Bauerochse wuchs in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba auf und lebte als Kind auf dem Gelände einer internationalen christlichen Radiostation. (pro)
http://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=5676&key=standard_document_47610701
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen