Das christliche Medienmagazin

Horst Marquardt zieht Bilanz

Er gilt als Pionier christlicher Medienarbeit in Deutschland. Im betagten Alter von 89 Jahren hat der Theologe und christliche Publizist Horst Marquardt nun einen Blog ins Leben gerufen. Auf „Marquardts Bilanz“ bekommen die Leser geistliche Impulse zu biblischen Texten.
Von PRO
Horst Marquardt könnte mit seinem neuen Blog „Marquardts Bilanz“ zu Deutschlands ältesten Bloggern zählen

Foto: www.marquardts-bilanz.de/ Screenshot pro

Horst Marquardt könnte mit seinem neuen Blog „Marquardts Bilanz“ zu Deutschlands ältesten Bloggern zählen

Einer der führenden Köpfe der evangelikalen Publizistik überrascht auch noch im hohen Alter. Horst Marquardt hat einen Blog gestartet. Der 89-jährige Pastor und Publizist veröffentlicht auf „Marquardts Bilanz“ vor allem geistliche Impulse. Die Seite gibt es seit Ende Dezember.

Die Idee mit dem Blog hatte er schon seit einiger Zeit, erklärt Marquardt auf Anfrage von pro. Unterstützung in technischen Fragen hat er von dem jungen Pfarrer Johannes Roeskamp bekommen, der vor seinem Theologiestudium in der Computerbranche gearbeitet hat. „Er war bereit, mir zu helfen und hat alle anfallenden Arbeiten übernommen. Ich liefere nur die Texte und übernehme die Korrespondenz, die sich auf Grund meiner Texte entwickelt“, erklärt Marquardt.

Der Theologe freut sich, dass er in seinem Blog die Erfahrung von 59 Jahren Radioverkündigung einfließen lassen kann: „Die Erlebnisse dieser Jahre, unzählige Gespräche mit alten und jungen Menschen, seelsorgliche Erfahrung, Erlebnisse im In- und Ausland und der Wunsch, die alte Botschaft in der Sprache von heute an Mann und Frau zu bringen sind meine Motivation.“ Als Zielgruppe möchte er alle Menschen erreichen, „die dankbar sind für einen kurzen geistlichen Impuls“. Marquardt ergänzt: „Dabei würde ich mich besonders freuen, Urlauber und Reisende im In- und Ausland zu erreichen.“

Wichtigstes Anliegen: Gottes Wort verbreiten

Marquardt hat eine bewegte Lebensgeschichte: In seiner Jugendzeit vom Kommunismus überzeugt, vollzog er eine Lebenswende. Er studierte Theologie und wurde methodistischer Pastor – zunächst in Berlin und dann in Wien. 1960 wechselte er als Programmdirektor zum damaligen Evangeliums-Rundfunk (ERF). Er wurde später dessen Direktor und baute den Sender maßgeblich mit auf. Im Laufe seines Lebens initiierte er noch die Gründung der Evangelischen Nachrichtenagentur idea 1970 und war bis 2017 deren Vorsitzender.

Maßgeblich beteiligt war er auch an der Gründung des Christlichen Medienverbunds KEP, zu dem das Christliche Medienmagazin pro gehört. Außerdem leitete Marquardt von 1999 bis 2017 den Kongress Christlicher Führungskräfte (KCF). Ferner war er Sprecher beim „Wort zum Sonntag“. Neben der Internetseite betreibt Marquardt mit Unterstützung Röskamps auch eine Seite im sozialen Netzwerk Facebook.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen