Homeschooler bekommen ihre Kinder zurück

Nach einer Anhörung vor Gericht haben streng christliche Eltern aus der Nähe von Darmstadt ihre vier Kinder zurückbekommen. Ende August hatte das Jugendamt die Kinder aus der Familie geholt, weil sie zu Hause unterrichtet wurden. Sie sollen nun auf eine staatlich anerkannte Schule gehen.
Von PRO

Foto: CBN News

Wie mehrere Medien berichten, hätten Dirk und Petra W. vor Gericht versichert, ihre vier Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren künftig nicht mehr zu Hause zu unterrichten („Homeschooling“), sondern sie auf eine staatlich anerkannte christliche Schule zu schicken.

Die Kinder waren am 29. August bei einem großen Polizeieinsatz in staatliche Obhut genommen worden (pro berichtete). Dem vorübergehenden Entzug des Sorgerechts war ein jahrelanger Streit zwischen den Eltern und den Behörden vorausgegangen.

Die zur Onlinezeitung The Christian Post gehörende Seite CrossMap berichtet, dass sich das Gericht bewusst gewesen sei, unter der Beobachtung internationaler Organisationen zu stehen, die sich für sogenannte Homeschooler einsetzen. Außerdem hätten „tausende Amerikaner“ Kontakt mit der deutschen Botschaft in den USA aufgenommen, um gegen den Kindesentzug zu protestieren. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Ihre Nachricht an die Redaktion

Sie haben Fragen, Kritik, Lob oder Anregungen? Dann schreiben Sie gerne eine Nachricht direkt an die PRO-Redaktion.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen