Das christliche Medienmagazin

Hessen: Islamunterricht kommt

An hessischen Grundschulen wird bald islamische Religion unterrichtet. Das gab der Landes-Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) am Freitag bekannt. Schon im Schuljahr 2013/2014 soll der Bekenntnisunterricht eingeführt werden.

Von PRO

Foto: Ikhlasul Amal (flickr)

Wie der "Evangelische Presse-Dienst" (epd) berichtet, soll es neben dem bekenntnisorientierten Unterricht auch einen erweiterten Ethikunterricht geben. Beide Pilotfächer werden zunächst an jeweils 25 Grundschulen in der ersten Klassenstufe eingeführt. Die Mindestteilnehmerzahl liege bei acht Schülern, erklärte Hahn. Voraussetzung für einen bekenntnisorientierten Islamunterricht, der den Glauben vermitteln soll, sei, dass das Land einen ‘verfassungskonformen Kooperationspartner finde, führte er weiter aus. Bisher bietet allein die Gruppe der Aleviten einen islamisch-konfessionellen Religionsunterricht an einzelnen Grundschulen in Hessen an.

Bereits im Jahr 2009 hatte die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) erklärt, sie arbeite auf die Einführung eines allgemeinen islamischen Religionsunterrichtes hin. Islamischen Schulunterricht in verschiedenen Formen gibt es bisher in einzelnen deutschen Bundesländern, etwa in Nordrhein-Westfalen. Eines der größten Probleme, denen Bundesländer bei der Einführung von Islamunterricht gegenüberstehen, ist der häufig fehlende Ansprechpartner auf Seiten der Muslime. Denn die Inhalte, die im Religionsunterricht gelehrt werden, werden nicht vom Staat, sondern der jeweiligen Religionsgemeinschaft vorgegeben. Im Falle des christlichen Religionsunterrichts sind die Kirchen hierfür verantwortlich – eine vergleichbare Institution, die einen Großteil der Gläubigen vertritt, besteht auf islamischer Seite nicht. In Niedersachsen wurde zu diesem Zweck etwa ein "Runder Tisch" aus Vertretern verschiedener muslimischer Organisationen gegründet.

Wie der epd weiter berichtet, sollen die Lehrkräfte für den hessischen Islamunterricht laut Hahn zunächst aus dem Kreis bereits beschäftigter Lehrer islamischer Religionszugehörigkeit kommen. Sie sollen für den Religionsunterricht eine Weiterbildung erhalten. Mittelfristig baue das Land auf Absolventen des im vergangenen Jahr gegründeten Zentrums für Islamische Studien an den Universitäten Frankfurt und Gießen. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen