Das christliche Medienmagazin

„Hart aber fair“: Diskussion über Sterbehilfe

In der Talkshow „Hart aber fair“ wird am Montagabend im Ersten das Gesetz zur Sterbehilfe diskutiert. Als Gäste sind auch der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, und die SPD-Abgeordnete Kerstin Griese eingeladen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Der Bundestag entscheidet am Freitag über die Rechtssituation der Sterbehilfe in Deutschland
Der Bundestag entscheidet am Freitag über die Rechtssituation der Sterbehilfe in Deutschland
Am Freitag entscheidet der Bundestag über unterschiedliche Gesetzesvorlagen zur Sterbehilfe. Die eine Seite ist der Meinung, Ärzte sollten helfen dürfen, wenn Todkranke sterben wollen. Andere fürchten, der ‚Tod auf Rezept’ könne zu einer Option werden, die Druck auf Menschen ausübt, denn: Leidende im Endstadium einer Krankheit könnten sich in einer Leistungsgesellschaft als Belastung fühlen. Moderator Frank Plasberg hat neben dem evangelischen Theologen und ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, auch dessen Frau Anne Schneider eingeladen. Sie ist im vergangenen Jahr an Krebs erkrankt und wird im Einzelgespräch dabei sein. Zur Diskussion sind außerdem der Vorstand des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“, Roger Kusch, der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kerstin Griese, die Palliativärztin Susanne Riha und der Journalist Jürgen Domian eingeladen. (pro)

„Hart aber fair“, Montag, 02.11.2015, 21:00 Uhr im Ersten.

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/gesetz-zur-sterbehilfe-spaltet-bundestag-und-gesellschaft-93892/
http://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/kaessmann-bei-hart-aber-fair-93357/

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell