Das christliche Medienmagazin

Harald Schmidt: Kirche ist Konstante in meinem Leben

Der Entertainer Harald Schmidt geht zum Beten immer wieder in leere Kirchen. Seine Kindheit war religiös geprägt und seinen Bezug zur Kirche habe er niemals verloren, hat der 62-Jährige in einem aktuellen Interview erklärt.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Harald Schmidt wurde einem großen Publikum durch seine Late-Night-Show bekannt, die er zwischen 1995 und 2014 präsentierte
Harald Schmidt wurde einem großen Publikum durch seine Late-Night-Show bekannt, die er zwischen 1995 und 2014 präsentierte

Wenn der Entertainer und Moderator Harald Schmidt beten möchte, zieht er sich gern in leere Kirchen zurück. Sein Lieblingsgebet sei das „Vater unser“, sagte der Schauspieler in einem Interview des Mannheimer Morgen.

Schmidt erklärte, dass er eigentlich Priester werden wollte. Mit einem Handtuch über den Schultern und Oblaten in der Hand übte er sich früh im Predigen und Abendmahl austeilen. Zum Pfarrer habe es wegen der „Weiber“ nicht gereicht, erklärte er in einem früheren Interview des Domradios. Er wisse mittlerweile, dass seine Bühnenerfahrungen in der Gemeinde die Basis für seinen jetzigen Beruf waren.

„Die Kirche zerlegt sich sehr solide selbst“

Der Showmaster erlebte eine religiös geprägte Kindheit und war Messdiener. Heute wie damals besuche er regelmäßig Gottesdienste im In- und Ausland, wie etwa bei den Dreharbeiten zu „Das Traumschiff“. Den Bezug zur Kirche habe der 62-Jährige nie verloren, erklärte er weiter in dem Gespräch mit dem Mannheimer Morgen. Die Kirche sei in seinem Leben eine Konstante, auch wenn er gewisse Vorbehalte gegen die Amtskirche habe.

Mit Blick auf den Missbrauchsskandal sagte er der Zeitung: „Die Kirche zerlegt sich sehr solide selbst.“ Die Bischofskonferenz gehe das Thema „desaströs“ an. Die Gründe dafür verstehe er nicht. Die Kirche könne nicht sagen: „Wir gehören nicht zum Rechtsstaat, entschuldigen uns aber, schämen uns und singen ,Maria, meine Königin’!“ Das führe dazu, dass die Kirchen leer seien.

Predigt-Dialog mit Jesuitenpater

Gerne würde Schmidt einmal den emeritierten Papst Benedikt XVI. treffen: „Ich würde ihn einfach reden lassen. Was er liest, wie er seinen Tag verbringt, was er schreibt – das würde mich echt mal interessieren.“

Schmidt kommt am Sonntag in die Mannheimer Jesuitenkirche und tritt dort mit dem Jesuitenpater Werner Holter in einen Predigtdialog. Dort werden sie über Gott und die Welt plaudern, das teilte die Katholische Kirche in Mannheim laut SWR mit. Damit wollen sie eine Marketing-Strategie für die Kirche entwerfen. Zudem ist geplant, dass der Entertainer am 26. Oktober im Speyerer Dom im Orgel-Zyklus des tschechischen Komponisten Petr Eben Texte aus dem biblischen Buch Hiob liest.

Von: Martina Blatt

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell