Das christliche Medienmagazin

„Happy“-Sänger: „Arrogant, nicht an Gott zu glauben“

Sänger Pharrell Williams hat sich über seinen christlichen Glauben geäußert. Die Größe des Universums und die Zahl der Sterne sind für ihn ein Indiz, dass es Gott gibt.
Von PRO
Sänger Pharrell Willliams kann nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die die Existenz Gottes ausschließen
Sänger Pharrell Willliams kann nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die die Existenz Gottes ausschließen
So wie er an das Universum glaube, glaube er auch, dass es einen Gott gibt. „Und ich glaube an die angeborene Fähigkeit des Menschen, Entscheidungen zu treffen und unsere menschlichen Gefühle wahrzunehmen“, sagte der Sänger des „Happy“-Songs gegenüber dem britischen Magazin Stylist. „Wie könnten wir all die Sterne betrachten und nicht glauben, dass es draußen noch etwas gibt?“, fragte er. Nicht an einen Gott zu glauben sei „unglaublich arrogant und wichtigtuerisch“. Es sei erstaunlich, dass es Leute gebe, die diese Meinung verträten. Williams äußerte sich auch zu der Kritik an dem Song „Blurred Lines“, den er für den Sänger Robin Thicke geschrieben hatte. Dem Liedtext wurde vorgeworfen, er spiele sexuelle Gewalt herunter und sei frauenfeindlich. Man könne auch einzelne Zitate aus der Bibel herausnehmen und sich dadurch beleidigt fühlen, entgegnete der 41-Jährige auf die Kritik. Das sei jedoch nicht die Absicht der Autoren gewesen. „Ich vergleiche meinen Song nicht mit einer der achtungswürdigsten Schriften, die ich je gelesen habe. Mein Argument ist aber, dass alles aus dem Kontext gerissen werden kann“, erklärte er. Er liebe die Frauen und würde sie niemals degradieren wollen. „Blurred Lines“ landete in 14 Ländern auf Platz eins der Charts. Produzent und Musiker Pharrell Williams ist besonders durch den Song „Happy“ bekannt geworden, der weltweit ein Erfolg ist. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/detailansicht/aktuell/lionel-richies-jesus-is-love-als-karriere-killer-88503/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/detailansicht/aktuell/cliff-richard-dementiert-missbrauchsvorwuerfe-89067/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/detailansicht/aktuell/von-der-volksmusik-zum-lobpreis-ex-randfichte-thomas-unger-88407/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen