Das christliche Medienmagazin

Hannover: Trauliturgie für homosexuelle Paare

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat angekündigt, dass es in seiner Kirche bald Traugottesdienste für homosexuelle Paare geben soll. Auch einen schwulen Landesbischof kann er sich vorstellen.

Von PRO

Foto: pro

Die Hannoversche Landeskirche arbeite derzeit an einer Liturgie für Segnungsgottesdienste gleichgeschlechtlicher Paare mit eingetragener Lebenspartnerschaft, sagte Meister am Samstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). In dieser Zeremonie segne die Kirche Paare, die ihre Beziehung unter den Schutz Gottes stellen wollten. Der Gottesdienst werde sich aber von der herkömmlichen Trauzeremonie für Mann und Frau unterscheiden. „Das ursprüngliche Bild zweier Menschen, die sich für ihr ganzes Leben aneinander binden, ist in der Bibel das Bild von Mann und Frau. Dieses hatte auch Konsequenzen für die gottesdienstliche Form, die in der Trauagende niedergelegt ist”, sagte Meister. Zuvor hatte er gegenüber der in Hannover erscheinenden Neuen Presse erklärt: "Wahrscheinlich wird der Gottesdienst von einer traditionellen Trauung kaum noch zu unterscheiden sein."

Bisher gibt es in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers für Homosexuelle ausschließlich Segnungen ohne Liturgie. Meister sprach sich im Interview mit der Neuen Presse auch für ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare aus. Deren Partnerschaft müsse dazu von "Verlässlichkeit, Verbindlichkeit und Verantwortung füreinander" geprägt sein. Der Bischof gab aber auch zu: "Ich persönlich brauche aber noch ein bisschen, um mich an die Vorstellung zu gewöhnen. Ich selbst kenne es halt anders." Auf die Frage, ob er sich auch einen schwulen Landesbischof vorstellen könne, antwortete Meister: "Klar." (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen