Das christliche Medienmagazin

Hahne: Kreuz ist Symbol für Grundrechte

Das christliche Kreuz als Symbol ist keine Bedrohung für Nichtchristen, sondern verweist auf die Grundrechte der Gesellschaft. Das hat der Fernsehmoderator Peter Hahne in einem Beitrag für die Zeitung Bild am Sonntag betont. Zuvor hatte ein türkischer Abgeordneter gefordert, das Kruzifix aus dem Münchener Gerichtssaal zu entfernen, in dem der NSU-Prozess verhandelt wird.
Von PRO

Foto: www.peter-hahne.de

Hahne verweist in der Kolumne „Gedanken am Sonntag“ auf die historischen Umstände, die zum Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes führten: Nach dem Zweiten Weltkrieg sollten „nie wieder Gott und seine Gebote abgeschafft und ein ‘Führer’ eingesetzt werden, der das Recht beugt“.

Dieser Bezug sei Basis für Grundrechte wie Menschenwürde und die Gleichwertigkeit von Mann und Frau. „Diese Werte sind im Neuen Testament der Bibel nun mal eher zu finden als im Koran.“ Aus diesem Grund reiche es nicht, sich lediglich auf abendländische Traditionen zu berufen. „Wer in falsch verstandener Toleranz das Kreuz abhängt, verdrängt die Lehren aus dem schlimmsten Kapitel unserer Geschichte“, meint Hahne.

Der türkische Parlamentarier Mahmut Tanal hatte das Oberlandesgericht München aufgefordert, das Kruzifix aus dem Münchener Gerichtssaal zu entfernen, in dem der Prozess gegen die Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) verhandelt wird. Er fühle sich von diesem Symbol „bedroht“. Seine Forderung stieß sowohl bei deutschen Politikern als auch bei Islam-Vertretern auf Kritik. Bayerns Justizministerin Beate Merk erklärte, es sei Sache der Richter zu entscheiden, ob das Kruzifix für die Dauer des Prozesses abgenommen wird. (pro)

https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news[action]=detail&news[id]=6608
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen