Das christliche Medienmagazin

Habeck: „Ich teile die Werte des Christentums“

Grünen-Chef Robert Habeck hat sich in einem Interview der Zeit-Beilage Christ und Welt als „säkularer Christ“ bezeichnet. Er glaube nicht an Gott, teile aber die Werte des Christentums.
Von Anna Lutz
Robert Habeck spricht im Interview von Christ und Welt über seine christlich geprägte Kindheit und seinen Weg zum Skeptiker

Foto: Dennis Williamson, www.williamson-foto.de

Robert Habeck spricht im Interview von Christ und Welt über seine christlich geprägte Kindheit und seinen Weg zum Skeptiker

Robert Habeck sei in einer „sehr christlichen“ Familie aufgewachsen und nehme Religion theologisch ernst. Das erklärte der Vorsitzende der Grünen in einem Interview der am Mittwoch erscheinenden Ausgabe der Zeitung Christ und Welt. Im Laufe der Zeit habe er sich vom Glauben entfernt, auch, weil er sich im Studium mit philosophischen Gottesbeweisen beschäftigt habe. „Für mich blieb das Zweifeln“, sagte Habeck, und weiter: „Ich habe tiefen Respekt für Menschen, die im Glauben Halt finden und Antworten geben.“ Der Politiker entschuldigte sich dafür, dass sein in der Bild-Zeitung geäußerter Satz, er habe zu viele Philosophen gelesen, um an Gott glauben zu können, Christen provoziert habe. Er habe niemandem zu nahe treten wollen.

„Christliche Barmherzigkeit ist revolutionär“

Das Christentum habe ihn geprägt: „Ich bin, wenn Sie so wollen, ein säkularer Christ.“ Als solcher glaube er nicht an Gott und gehöre keiner Kirche an, teile aber die Werte des Christentums: „Bewahrung der Schöpfung, Barmherzigkeit gegenüber Mensch und Tier.“ Letzteres sei für ihn die wichtigste Errungenschaft des Christentums. Habeck: „Der absoluten Macht stellte das Christentum das Mitgefühl und die Barmherzigkeit entgegen. Das ist noch immer revolutionär und beeindruckt mich bis heute!“

Über seine Partei sagte er: „Es gibt sehr viele Christen bei uns, die sicher auch sagen würden, dass der Glaube sie auch politisch leitet. Aber wir sind keine speziell religiös ausgerichtete Partei.“ Die Politik brauche einen Wertekompass. Doch der politische Betrieb lasse Mitleid im christlichen Sinne öffentlich kaum zu. So habe er zum Beispiel Mitgefühl mit der zurückgetretenen SPD-Chefin Andrea Nahles gehabt. „Es waren schon ziemliche Härten für Andrea Nahles, und ich habe Respekt vor ihrer Entscheidung“, erklärte Habeck. Er ist überzeugt: „Kein Politiker ist ein Erlöser. Wer das hofft oder glaubt, bereitet seine eigene Enttäuschung vor.“

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen