Das christliche Medienmagazin

Gysi: Bibel ist eines der wichtigsten Bücher

Die Micha-Initiative hat den Abgeordneten des Deutschen Bundestages am Donnerstag Bibel-Ausgaben geschenkt. Dabei gab sich der Linken-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi als Bibel-Fan zu erkennen.
Von PRO
Gregor Gysi erklärte, Religion sei wichtig für die Gesellschaft

Foto: pro

Gregor Gysi erklärte, Religion sei wichtig für die Gesellschaft
Die christliche Micha-Initiative hat allen 631 Abgeordneten eine Ausgabe der Gerechtigkeitsbibel zukommen lassen. Symbolisch übergaben Vertreter der Organisation am Donnerstag im Andachtsraum des Bundestages einige Bibeln an Abgeordnete verschiedener Fraktionen und an den Bundestagspräsdidenten Norbert Lammert (CDU). Lammert nannte die Bibel „eines der großen Bücher der Menschheit“. Die Bibel sei auch und gerade für Politiker ein besonderes Instrument, aber kein Drehbuch für politisches Handeln. Gysi erklärte, er sei zwar nicht christlich, das bedeute aber nicht, dass er die Religion bekämpfe. „Wenn wir nicht den Einfluss der Kirchen und der Religion hätten, gäbe es keine allgemein verbindliche Norm.“ Die Bibel sei eines der wichtigsten Werke. „Jesus spricht die Frage der Toleranz an“, sagte er. Am meisten störe ihn Intoleranz überall in der Gesellschaft, bei Rechten wie bei Linken. „In der Bibel stehen hervorragende Sachen“, fuhr er fort. Am wichtigsten sei für ihn die Bergpredigt. Gysi erachtet es außerdem als wichtig, dass sich die Kirchen nicht dem Zeitgeist hingeben, sondern ein Gegengewicht zur Politik seien. Christen könnten sich darauf verlassen, dass er sich immer für die Religionsgemeinschaften einsetzen werde, auch wenn er ein Freund der Trennung von Staat und Religion sei. An der öffentlichen Übergabe nahmen neben Lammert und Gysi auch Frank Heinrich (CDU) und Kerstin Griese (SPD) teil.

„Wie ein Kompass“

Griese erinnerte daran, dass es Aufgabe der Politik sei, das Leben für die Menschen besser zu machen. Wissen über Gerechtigkeit könnten sie aus der Bibel erhalten: „Wie ein Kompass, den man in die Hand nehmen muss.“ Sie habe ihren Kollegen bereits geraten, ab und an einen Blick in die Bibel zu werfen. Sie selbst lese jeden Morgen die Losungen zum Start in den Tag. Die Heilige Schrift spreche zuerst den Menschen als Individuum an, sagte Heinrich. Jeder sei dazu aufgerufen, mit dem Nächsten in Güte umzugehen – auch und erst recht in der Politik. Die Gerechtigkeitsbibel ist eine von der Micha-Initiative herausgegebene Bibel in der Übersetzung Hoffnung für alle, in der Stellen zu Armut und Gerechtigkeit farblich hervorgehoben sind. Sie ist im Brunnen-Verlag erschienen. Die Bibel sei eine gute Grundlage für ethische Maßstäbe in der Politik – und diese ganz besonders, sagte Pfarrer Rolf Zwick, Vorsitzender der Micha-Initiative in Deutschland, im Rahmen der Übergabe. Die Micha-Initiative ist ein Bündnis von Christen, das sich unter anderem für die Durchsetzung der Milleniumsentwicklungsziele einsetzt. In Deutschland ist das Netzwerk der Evangelischen Allianz zugehörig. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/micha-initiative-will-emkorruption-bekaempfenem/
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten/detailansicht/aktuell/spring-emsoziale-gerechtigkeitem-im-fokus/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen