Das christliche Medienmagazin

“Günther Jauch” feiert Premiere

Am Sonntagabend startete Günther Jauchs neue Gesprächsrunde in der ARD. Um das Thema "11. September" kam man nicht herum, für eine ergiebige Diskussion hätte es aber Gäste mit mehr Kaliber und einen streitlustigeren Moderator gebraucht.
Von PRO

Foto: ARD Pressestelle

An die neue Sendung auf dem prominenten Sendeplatz am Sonntagabend
wurden höchste Erwartungen herangetragen, von Jauch als Erlöser des
Talkshow-Genres in der ARD war in den Medien gar die Rede. Der beliebte
Moderator versuchte im Vorfeld diese Ansprüche zu relativieren – dennoch
war Jauch in den ersten Minuten der Anmoderation sichtbar aufgeregt,
fing sich dann aber, als er seinen ersten Gesprächspartner befragen
konnte.
Dabei handelte es sich um Marcy Borders, die zum Zeitpunkt der Anschläge im New Yorker World Trade Center arbeitete und wie so viele nur mit Mühe entkommen konnte. Berühmt wurde sie, weil ein Pressefotograf ein Foto von ihr schoss, das um die Welt ging: Es zeigt sie auf der Flucht, völlig eingedeckt mit Asche und mit einem Blick voller Angst.

Ein Einspieler zeigte ein Kurzportrait der Frau, die die psychischen Folgen des 11. September 2001 kaum verkraften konnte und von Drogen und Alkohol abhängig wurde. Erst jetzt, zehn Jahre nach den Anschlägen und seit dem Tod des Drahtführers Osama bin Laden habe sie mit der Sache abschließen können, sagte sie gegenüber Jauch. "Gott hat mich gerettet und mir geholfen…. Ich habe das zurückbekommen, was der Teufel mir genommen hatte."

Anschließend wandte sich Günther Jauch seinen Gästen in der Hauptrunde zu. Das Gespräch brachte allerdings kaum neue Einsichten in der Frage des Abends, ob der Westen auf die Anschläge angemessen reagiert habe. Dies lag einerseits am Kaliber der Gäste. So musste mit Jürgen Klinsmann der aktuelle Fußballtrainer der USA für das anvisierte Thema als Experte herhalten. Andererseits zeigte sich Jauch sehr zaghaft, so dass einige interessante Einwürfe nur oberflächlich behandelt wurden – etwa bei der Frage, ob sich Deutschland beim Afghanistan-Einsatz aufgedrängt hatte, oder als die Literaturexpertin Elke Heidenreich fragte, ob die Anschläge bei aller Tragik nicht auch ein Anlass für die Amerikaner sein könnten, ihren Lebensstil zu hinterfragen.

Auch von den anderen Gästen wurden Jauch Bälle zugespielt, die er aber nicht aufnahm. So riefen die Thesen des Afghanistan-Kenners Jürgen Todenhöfer den damaligen Fraktionsvorsitzenden und späteren Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) auf den Plan. Todenhöfer meinte, anstatt um Afghanistan hätte man sich besser um Pakistan gekümmert, anstatt einer Armee hätte man besser ein Sonderkommando geschickt. Struck hingegen verteidigte einmal mehr den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. Doch weder der eine noch der andere wurde vom Moderator herausgefordert, seine Karten voll auszuspielen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen