Das christliche Medienmagazin

Günther Jauch diskutiert über Islamismus in Deutschland

Am Sonntagabend thematisiert Günther Jauch in seiner Gesprächsrunde den gewaltbereiten Islam in Deutschland. Im Blickpunkt sollen dabei junge Deutsche stehen, die zum Islam konvertiert sind und sich radikalisiert haben.
Von PRO

Foto: ARD/Marco Grob

Anlass für die Sendung „Im Namen Allahs – was tun gegen Deutschlands Gotteskrieger?“ am 17. März um 21.45 Uhr sind die verschiedenen Vorstöße gegen radikalislamische Gruppen in der vergangenen Woche: Am Mittwoch hatte die Polizei vier Salafisten festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Anschlag auf Mitglieder der rechtsgerichteten Partei Pro-NRW geplant zu haben. Am gleichen Tag verbot Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) drei salafistische Vereinigungen. Zudem führte die Polizei in Hessen und Nordrhein-Westfalen Razzien gegen salafistische Vereine durch.

Deutschland steht weiterhin im Fokus islamistisch-terroristischer Bestrebungen, warnen Verfassungsschützer und beobachten besonders Salafisten, eine traditionalistische Gruppierung des Islam. Diese versuchen, in Fußgängerzonen junge Menschen für ihren Glauben zu gewinnen. Oft würden sie dann gewaltbereit gegenüber Andersgläubigen, etwa in dem sie auf radikale Prediger hörten, erklärt Jauch. Der Moderator fragt unter anderem, warum „gerade junge deutsche Konvertiten anfällig für Radikalisierung sind“.

Zu Gast bei Jauch ist Barino Barsoum, der sich im Alter von 18 Jahren dem Islam zuwandte und sich der radikalen Szene anschloss und terroristische Anschläge befürwortete. Nach mehreren Jahren begann er zu zweifeln und konvertierte 2007 zum Christentum. Die Geschichte seiner Wende vom Islamismus zum Christentum hat er auch pro erzählt.

Außerdem zu Gast im Berliner Gasometer sind der CDU-Politiker und Vorsitzender im Innenausschuss des Deutschen Bundestages Wolfgang Bosbach und die Journalistin und Tochter türkischer Eltern Güner Balci. Bei Jauch sitzen außerdem Yassin Musharbash, Mitglied der Investigativ-Redaktion der Wochenzeitung Zeit mit dem Schwerpunkt Islamismus und der Berliner Imam Ferid Heider.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen