Das christliche Medienmagazin

Grünen-Politiker Beck klagt gegen Kardinal Meisner

B e r l i n (PRO) - Der Streit zwischen dem parlamentarischen Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, und dem Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner geht in eine neue Runde. Der Grünen-Politiker geht rechtlich gegen die einstweilige Verfügung des Kardinals vor, die es ihm verbieten soll, den Kardinal einen "Hassprediger" zu nennen.
Von PRO

Der Kölner Erzbischof hatte in einer Predigt am 7. Oktober gesagt, “alle so genannten alternativen Modelle des menschlichen sexuellen Zusammenlebens” seien “im Kern verderblich”. “Die Menschheit richtet sich hier selbst zugrunde”, so Meisner. Der Grünen-Politiker Beck nannte Meisner daraufhin einen “Hassprediger”. Der Kardinal spreche “ganzen Gruppen von Menschen die Existenzberechtigung ab”. Das Bistum Köln erreichte beim Kölner Landgericht Ende Oktober eine einstweilige Verfügung, nach der Beck diese Äußerung nicht mehr machen darf.

Nun kontert Beck mit einer Klage vor dem Landgericht Berlin gegen jene Verfügung. Auf seiner Webseite schreibt Beck, “durch eine Falschmeldung des Landgerichts Köln” sei öffentlich der Eindruck erweckt worden, er akzeptiere die einstweilige Verfügung. “Das Gegenteil ist der Fall.” Beck hatte in einem Interview gesagt, er werde die entsprechende Bezeichnung für Meisner nicht mehr verwenden. Daran werde sich auch künftig nichts ändern, so Beck. Es gehe ihm aber um die “Frage der Meinungsfreiheit”. Weiter schreibt Beck: “An einigen Stellen der Predigt fehlt der vom Katholischen Katechismus ausdrücklich geforderte Respekt, mit dem diesen Menschen zu begegnen sei. (…) Es kann nicht sein, dass Äußerungen eines Kardinals gegenüber scharfer öffentlicher Kritik sakrosankt sind, wenn er ganze Gruppen von Menschen in seinen Predigten angreift.”

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen