Das christliche Medienmagazin

Gründer des Kawohl-Verlages wird 70

Der Gründer des christlichen Kawohl-Verlages, Reinhard Kawohl, wird am 16. Dezember 70 Jahre alt. Angefangen hatte Kawohl zusammen mit seiner Frau 1970 in der eigenen Wohnung und dem Druck von Predigten eines Evangelisten.
Von PRO
Der Gründer des bekannten christlichen Kawohl-Verlages, Reinhard Kawohl, wird am 16. Dezember 70 Jahre alt

Foto: Hautnah / crosstv

Der Gründer des bekannten christlichen Kawohl-Verlages, Reinhard Kawohl, wird am 16. Dezember 70 Jahre alt
Fotos von Sonnenuntergängen, einer Blumenwiese oder einer Seenlandschaft, dazu ein Bibelwort: Das ist das Rezept der bekannten christlichen Kalender aus dem Kawohl-Verlag. Reinhard Kawohl, dessen Vater Prediger war, und der sich mit 22 Jahren bewusst für den Glauben entschied, ist es wichtig, mit seinen Druckerzeugnissen den Menschen das Wort Gottes nahezu bringen. In einem Interview in der Sendung „Hautnah – Hott mitten im Leben“ aus dem Jahr 2011 sagte Kawohl: „Ich freue mich, dass wir mit unseren Produkten Menschen zum Glauben rufen oder andere trösten oder Mut machen können.“ Er habe in seinem Verlag die Parole ausgegeben: „Bei jedem Kalender, den wir herstellen, muss mindestens ein Wort darunter sein, durch das eine Person zum Glauben kommen kann.“ Die Idee zur Verlagsgründung kam Kawohl 1970, als er die Predigten des Theologen Klaus Vollmer abdrucken wollte. Die ersten sieben Jahre betrieb Kawohl den Verlag nebenberuflich in seinem Wohnhaus in Wuppertal. Bis 1977 arbeitete er in einer Tapetenfabrik, bis er hauptberuflich ins Verlagsgeschäft einstieg. Das erste Buch, das Kawohl verkaufte, hieß „Leben… wozu?“ und wurde in der heimischen Küche von Hand gedruckt, geschnitten und geleimt, wie der Verleger berichtet. Der Durchbruch für das Unternehmen kam mit den Posterkalendern. 1977 zog die Firma auf ein größeres Grundstück nach Wesel. 1997 erweiterte der Verlag sein Programm um die Edition Hintermann. Ein Jahr später wurde der Felsenfest-Musikverlag aus Würzburg als Kommanditgesellschaft Teil des Kawohl-Verlages. Das Haus veröffentlichte im Folgenden auch christliche Musik von Hella Heizmann, Johannes Nitsch oder Hans-Werner Scharnowski sowie bis 2004 alljährlich die Jahreslieder zur jeweils aktuellen Jahreslosung. Seit 1998 vertreibt der Verlag unter dem Namen „Kawohl Shalom“ zudem israelische Produkte. Heute ist der Kawohl-Verlag vor allem wegen der rund 150 verschiedenen Kalender bekannt, die Bibeltexte und geistliche Worte mit Fotografien oder Grafiken kombinieren und Gebrauch in privater und kirchlicher Umgebung in öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern Verwendung finden. Außerdem stellt der Verlag Grußkarten, Geschenkbücher und Bildbände unter anderem von Peter Strauch, Elke Werner, Petra Würth und Johannes Hansen her. Anlässlich des 40-jähriges Verlags-Jubiläums vor drei Jahren sagte Kawohl in der Sendung „Hautnah“: „Bücher liest man meistens einmal, und dann stehen sie im Regal. Aber Produkten, die man frontal sieht, etwa an der Wand oder auf dem Tisch, begegnen einem viel öfter. Wenn man 100.000 Kalender in den verschiedenen Haushalten hat, und es leben drei Leute in dem Haushalt, die morgens und abends daran vorbeigehen und das Wort Gottes so mitbekommen, dann wären das im Jahr 216 Millionen Blickkontakte, durch die Gottes Wort wirken kann. Deswegen machen wir auch so gerne Kalender.“ (pro)
http://shop.kawohl.de/
http://de.cross.tv/72526
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen