Das christliche Medienmagazin

Gottlos Kicken: Fifa verbietet öffentliches Beten

Keine Glaubensbekenntnisse auf dem Fußballfeld – an diesem Grundsatz hält der Weltfußballverband Fifa fest und hat nun die brasilianische Mannschaft wegen Betens bei einem offiziellen Spiel ermahnt. Schon seit 2007 sind religiöse Schriftzüge auf der Kleidung der Sportler untersagt.
Von PRO

Eine offizielle Verwarnung hat sich nun die brasilianische Fußballnationalmannschaft abgeholt – und zwar fürs Beten. Weil die Sportler nach ihrem Sieg beim “Confed-Cup” in Südafrika gemeinsam Gott für ihren Erfolg gedankt hatten, setzte es eine Rüge vom Weltfußballverband Fifa. Das berichtet der Schweizer Radiosender “20 Minuten online” auf seiner Internetseite. Die italienische Zeitung “Il Giornale” vermutet dahinter einen Angriff auf das Christentum. Sie titelte in Reaktion auf den Vorfall: “Beten verboten (aber nur für die Christen)”.

“Il Giornale” verweist auf die ägyptische Nationalmannschaft, der das Beten nach einem Spiel nicht untersagt wurde. Im selben Turnier hatten sich die arabischen Spieler nach Mekka gewandt, um Allah anzubeten. Hier habe die Fifa keine Notwendigkeit gesehen, die Ägypter zurechtzuweisen. Das, so schreibt “20 Minuten online”, habe die Fifa mittlerweile bestätigt und auf die Spielregeln des “International Football Association Boards” verwiesen. Diese besagten allerdings nur, dass die Spieler keine Kleidung mit “politischen, religiösen oder persönlichen Botschaften” öffentlich tragen und zeigen dürfen. “Religion soll sich vom Fußball distanzieren”, zitiert die Schweizer Internetseite “Jesus.ch” die offizielle Begründung der Fifa.

Schon 2007 erregte die Fifa Aufsehen mit ihrem Verbot christlicher Slogans auf T-Shirts. Wenn ein Spieler die Regel missachtet, können er und seine Mannschaft mit einer Strafe belegt werden. “Das kann doch nicht sein, die können uns doch nicht alles verbieten”, hatte der Fußballer Dédé aus Brasilien damals gegenüber “Sport Bild” gesagt. Fußballprofi Marcelo Bordon hingegen tätowierte sich den Satz “Jesus ist meine Kraft” auf den Rücken und entging damit dem Fifa-Verbot. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen